Aserbaidschan – Tag 10: Steinbraunelle, Rotflügelgimpel, Chukarhuhn, Falkenbussard, Blassspötter

Mittwoch, 6. Juni 2018, Nachtschiwan, Kleiner Kaukasus, Batabat (Floating Islands), 10.30 bis 16.30 Uhr, 10 Grad, sonnig, windig, kalt; Rückfahrt in die Stadt Nachtschiwan, mehrere Stopps am Bach Nakhijevan, 16.30 bis 18.30 Uhr, ca. 26 Grad
Den Abend zuvor verbrachten wir in einem Restaurant, das direkt neben dem Hotel liegt. Nach einem leckeren Essen und interessanten Gesprächen mit jungen Birdern aus Baku hieß es dann mit wenig Schlaf auszukommen, da um 5 Uhr früh die Abfahrt zum Flughafen terminiert war. Es ist schon hell als Seymur um viertel vor fünf Uhr vor dem Hoteleingang auf uns wartet. Während wir noch unsere Koffer verstauen, hören wir plötzlich einen Pirol rufen. Wow, das ist unglaublich – ein Pirol mitten in der Großstadt. Nach diesem ganz besonderen Birder-Erlebnis werden wir zum Flughafen gefahren. Ungefähr eine Stunde dauert der Flug in die Autonome Republik Nachtschiwan (Karte).

Um 9 Uhr landen wir am Flughafen (Bild) in der Hauptstadt, die auch Nachtschiwan heißt. Ein Reisebegleiter und ein Fahrer erwarten uns schon. Wir werden zum Hotel gebracht. Dort packen wir unsere Ferngläser, Kameras und Spektive ein und um 10.30 Uhr geht es los. Unser Ziel liegt im Kleinen Kaukasus, ungefähr 60 Kilometer nördlich der Hauptstadt. Diese überrascht durch breite, leere Straßen, moderne Häuser (Bild), wenig Menschen – alles wirkt sehr aufgeräumt. Nach einer Stunde Fahrt durch eine landwirtschaftlich geprägte Landschaft (Bild) mit tollen Ausblicken auf den berühmten Berg »Ilandag« und einem Steinadler (Bild) erreichen wir das Gebiet, das sich Batabat nennt. Meine Landkarte zeigt auch den englischen Namen »Floating Islands« an, da am Fuße des Gebirges zwei Seen (einer davon auf dem Bild) liegen. Der Blick in die Bergwelt des Kleinen Kauskasus zeigt uns üppig begrünte Berghänge (Bilder) und während wir durch das meterhohe Gras wandern, riecht es herrlich nach frischen Kräutern. Tolle Gegend. Wir finden einen Rotflügelgimpel (Bild), ein Alpinvogel der kahle Gebirgsregionen zwischen etwa 1700 und 3000 Meter Höhe bewohnt. Es gibt zwei Arten, eine davon, der nordafrikanische Rotflügelgimpel alienus habe ich bereits im Dezember 2016 in Marokko bewundern können. Die zweite, hier anwesende Art sanguineus besiedelt ein Gebiet von Anatolien bis Nordwestchina. Beide ähneln sich sehr. Die afrikanische Art ist aber ingesamt etwas weniger kontrastreich und hat statt einer dunklen eine helle Kehle. Erneut zeigt sich auch heute der ebenso hübsche Steinrötel (Bild) wieder. An dem hingebungsvollen Gesang eines Ortolans (Bild) merkt man dass Frühling ist. In Mitteleuropa brütet er im Tiefland in landwirtschaftlich genutzten, oft sandigen Gebieten oder baumreichen Weidelandschaften, aber in Südeuropa, der Türkei und im Kaukasus zieht es ihn in die Berge, oft über 1500 Meter, auf Lichtungen und an Waldränder. Ein weiterer bestens bekannter Vogel, das Braunkehlchen (Bild) hat in seiner typischen Art auf einem freistehendem Stängel Platz genommen und hält Ausschau nach Nahrung.

Unser heutiger Wunschvogel ist die Steinbraunelle. Auch ein alpiner Vogel, der in Höhen zwischen 2000 bis 3000 Metern in felsigem Buschgelände brütet. Er ist ungefähr so groß wie eine Heckenbraunelle, ähnelt der Bergbraunelle, hat aber einen breiten hellen Überaugenstreif, einen dunklen Scheitel sowie dunkle Ohrdecken. Wir sind schon eine Weile auf einem begrünten, etwas felsigen Hang (Bild) auf der Suche nach dem eher unscheinbaren Vögelchen. Vor zwei Wochen wurde er von anderen Birdern hier gesichtet. Unsere Gruppe hat sich aufgeteilt, jeder Vogel wird genauestens begutachtet. Es ist alles sehr spannend und es dauert auch eine gute Weile … aber Michael findet ihn. Wir zählen drei Steinbraunellen (Bilder), die etwas rastlos von einem Gewürzstrauch zum anderen fliegen. Da auch ein Jungvogel dabei ist, würde ich sagen, dass es eine Familie ist. Manchmal landet einer auch tief im Gebüsch und putzt sich im Schatten der Pflanze sein Gefieder. Ich freue mich riesig, dass wir ihn gefunden haben :-))). Jetzt ist auch wieder Zeit den Blick über die großartige Landschaft (Bild) schweifen zu lassen und bald machen wir uns wieder auf den Rückweg zu den beiden Seen (Bilder). Unterwegs singt uns die Grauammer (Bild) noch ein Ständchen. Auch heute haben unsere Begleiter uns ein leckeres Picknick vorbereitet. Danach halten wir am See noch Ausschau nach den Vögeln. Einer von den drei Schilfrohrsängern (Bild) lässt sich fotografieren und Markus »erwischt« einen gerade abfliegenden Rotschenkel (Bild), der uns seine feuerroten Beine zeigt.

Bei der Rückreise in die Stadt legen wir noch einige Halts ein. Neben der Straße schlängelt sich in einem weiten Kiesbett gemütlich ein Bach (Bild). Ich fotografiere einen Steinschmätzer und gehe anhand des schwarzweißen Gefieders erstmal davon aus, dass es entweder ein Nonnen- oder ein Felsensteinschmätzer sein müsste. Aber beim Sichten der Fotos sehe ich, dass es ein »Balkansteinschmätzer«, exakter gesagt ein Mittelmeer-Steinschmätzer melanoleuca (Bild) ist. Die Männchen haben einen weißen Mantel und das Schwarz von Kopf und Kehle ist klar getrennt vom Schwarz des Flügels. Bei den beiden anderen Arten fließt das Schwarz am Kopf mit den Seiten bzw. dem Mantel zusammen. Beim Balkansteinschmätzer gibt es eine schwarzkehlige und eine hellkehlige Variante. Und Michael erwähnte auch, dass in Aserbaidschan die Vögel heller sind, also die ockergelbe Färbung im weißen Gefieder kaum zu sehen ist. Entlang des Baches halten sich auch einige Flussuferläufer (einer davon im Bild) auf. Sie sind aufgeregt und man hört sie ausgiebig rufen. Michael findet den Grund. Ihr Nest liegt unweit von der Straße. Leider ist der hübsche Schmetterling mit dem Namen Wiener Nachtpfauenauge (Bild) tot. Etwas fürs Auge gibt es kurz danach, als wir in der Ferne aus dem satten Grün ein großes violettes Feld leuchten sehen. Es ist ein Ritterspornfeld (Bilder).

Bei einer kleinen Brücke (Bild) ist unser letzter Halt. Und welch ein Glück, ein Chukarhuhn (Bilder) ist ganz nah. Es hält sich gut versteckt an einem Hang neben einer schmalen Straße auf. Nur der feuerrote Schnabel leuchtet aus dem grau-grünen Gestrüpp. Das Chukarhuhn hat innerhalb der Gattung der Steinhühner das umfangreichste Verbreitungsgebiet und kommt von der Balkanhalbinsel und den Inseln des Ägäischen Meeres bis nach Nordchina vor. Es besiedelt sehr unterschiedliche Lebensräume. Am häufigsten findet man es in Höhenlagen zwischen 500 und 2000 Metern an zerklüfteten Felshängen, offenen Grasflächen und Strauchgruppen. Wichtig ist das Vorkommen von Wasser. Weitere Infos und Verbreitungskarte > Wikipedia. Auf der anderen Straßenseite finde ich einen Falkenbussard (Bild), der bewegungslos auf einem Pfosten harrt. Der Falkenbussard ist eine Unterart des Mäusebussards und brütet im Norden und Nordosten Europas. Im erwachsenen Alter können drei Morphen, dunkel, fuchsrot und dunkel rotbraun unterschieden werden. Er überwintert in Ost- und Südafrika.
In einem Busch neben dem Bach und manchmal auch auf eine Stromleitung wechselnd ist der Blassspötter (Bilder) heute mal super anzusehen. Er ist ungefähr so groß wie ein Teichrohrsänger, aber sein Gefieder ist olivgrau getönt. Er hat einen dunklen Zügel und einen kurzen, hellen Überaugenstreif. Der Zweigsänger brütet in offenen Wäldern, Obstgärten, Parks, gerne am Ufer von Gewässern und an der Meeresküste. Im Süden ist er ein Jahresvogel, während er im Norden zu den Zugvögeln gehört, die südlich der Sahara überwintern. Als krönender Abschluss des heutigen Tages ziehen noch zwei Mönchsgeier (Bild) über uns hinweg.
Nach diesem sehr langen und ereignisreichen Tag gehen wir abends noch Essen und dann sehr zeitig in unser reichlich illuminiertes Hotel (Bild).

Vogelliste Gebirge Kleiner Kaukasus (Batabat): Steinbraunelle*, Dorngrasmücke, Steinschmätzer, Ortololan, Braunkehlchen, Adlerbussard, Neuntöter, Zippammer, Bartgeier, Grauammer, Karmingimpel, Baumpieper, Hausrotschwanz, Rotflügelgimpel sanguineus*, Steinadler (unterwegs)
Vogelliste See (Floating Islands): Stockente, Schilfrohrsänger (3), Zwergtaucher, Blässhuhn, Rotschenkel (2), Grauammer
Vogelliste Rückfahrt zur Stadt: Flussuferläufer, Chukarhuhn, Bachstelze, Blasspötter (noch prüfen), Karmingimpel, Bienenfresser, Baumfalke, Falkenbussard, Mönchsgeier (2), Gänsegeier, Ringeltaube, Grauammer, Felsenschwalbe, Nebelkrähe, Schwarzstirnwürger, Mittelmeer-Steinschmätzer melanoleuca* (Balkansteinschmätzer)
(* = meine persönliche Erstsichtung)

01_aserbaidschan_karte_2018_06_06_P1020180-markus-daehne

Karte von Aserbaidschan und der Autonomen Republik Nachtschiwan (Foto: Markus Dähne)

02_flughafen_nachtschiwan_2018-06-06_8612

Flughafen, Nachtschiwan, Juni 2018

03_nachtschiwan_2018-06-06_8620

Nachtschiwan, Juni 2018

04_nachtschiwan_ilandag_2018-06-06_8629

Berg Ilandag, Nachtschiwan, Juni 2018

05_nachtschiwan_2018-06-06_8631

Nachtschiwan, Juni 2018

06_steinadler_golden-eagle_nachtschiwan_2018_06_06_1-markus-daehne

Steinadler (Golden Eagle), Nachtschiwan, Juni 2018 (Foto: Markus Dähne)

07_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_8656

Batabat, Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

08_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_8833

Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

09_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_8691

Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

10_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_8658

Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

11_rotfluegelgimpel_sanguineus_crimson-winged-finch_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_8669

Rotflügelgimpel sanguineus (Crimson-winged Finch), Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

13_ortolan_ortolan-bunting_nachtschiwan_2018_06_06_16-markus-daehne

Ortolan (Ortolan Bunting), Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018 (Foto: Markus Dähne)

14_braunkehlchen_whinchat_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_8732

Braunkehlchen (Whinchat), Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

15_habitat_steinbraunelle_batabat_2018-06-06_8740

Habitat der Steinbraunelle, Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

16_steinbraunelle_radde's-accentor_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_8773

Steinbraunellen (Radde’s Accentor), Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

17_steinbraunelle_radde's-accentor_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_8818

Steinbraunelle (Radde’s Accentor), Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

18_steinbraunelle_radde's-accentor_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_8819

Steinbraunelle (Radde’s Accentor), Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

19_steinbraunelle_radde's-accentor_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_8816

Junge Steinbraunelle (Radde’s Accentor), Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

20_steinbraunelle_radde’s-accentor_nachtschiwan_2018_06_06_32-markus-daehne

Steinbraunellen (Radde’s Accentor), Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018 (Foto: Markus Dähne)

21_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_8826

Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

22_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_0983

Batabat, Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

23_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_8840

Batabat, Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

23b_grauammer_corn-bunting_nachtschiwan_2018_06_06_48-markus-daehne

Grauammer (Corn Bunting), Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018 (Foto: Markus Dähne)

24_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_8854

Batabat, Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

25_schilfrohrsaenger_sedge-warbler_batabat_nachtschiwan_2018-06-06_8850

Schilfrohrsänger (Sedge Warbler), Batabat, Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

26_rotschenkel_common-redshank_batabat_nachtschiwan_2018_06_06_55-markus-daehne

Rotschenkel (Common Redshank), Batabat, Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018 (Foto: Markus Dähne)

27_fluss_nakhijevan_nachtschiwan_2018-06-06_8868

Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

28_balkansteinschmaetzer_black-eared-wheatear_nachtschiwan_2018-06-06_8872

Balkansteinschmätzer (Black-eared Wheatear), Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

29_flussuferlauefer_common-sandpiper_nachtschiwan_2018-06-06_8874

Flussuferläufer (Common Sandpiper), Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

30_wiener-nachtpfauenauge_nachtschiwan_2018-06-06_8870

Wiener Nachtpfauenauge, Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

31_rittersponfeld_nachtschiwan_2018-06-06_8879

Ritterspornfeld, Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018

32_rittersporn_nachtschiwan_2018_06_06_61-markus-daehne

Ritterspornfeld, Kleiner Kaukasus, Nachtschiwan, Juni 2018 (Foto: Markus Dähne)

33_nachtschiwan_2018-06-06_8937

Nachtschiwan, Juni 2018

34_chukarhuhn_chukar-partridge_nachtschiwan_2018-06-06_8908

Chukarhuhn (Chukar Partridge), Nachtschiwan, Juni 2018

34b_chukarhuhn_chukar-partridge_2018_06_06_64-markus-daehne

Chukarhuhn (Chukar Partridge), Nachtschiwan, Juni 2018 (Foto: Markus Dähne)

35_falkenbussard_steppe-buzzard_nachtschiwan_2018-06-06_8911

Falkenbussard (Steppe Buzzard), Nachtschiwan, Juni 2018

36_blassspoetter_eastern-olivaceous-warbler_nachtschiwan_2018-06-06_8928

Blassspötter (Eastern Olivaceous Warbler), Nachtschiwan, Juni 2018

37_blassspoetter_eastern-olivaceous-warbler_nachtschiwan_2018-06-06_8934

Blassspötter (Eastern Olivaceous Warbler), Nachtschiwan, Juni 2018

38_blassspoetter_eastern-olivaceous-warbler_nachtschiwan_2018-06-06_8956

Blassspötter (Eastern Olivaceous Warbler), Nachtschiwan, Juni 2018

39_moenchsgeier_cinereous-vulture_nachtschiwan_2018_06_06_93-markus-daehne

Mönchsgeier (Cinereous Vulture), Nachtschiwan, Juni 2018 (Foto: Markus Dähne)

40_grand-hotel_nachtschiwan_2018-06-06_9001

Grand Hotel, Nachtschiwan, Juni 2018

Dieser Beitrag wurde unter Frühling, Urlaub abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.