Schwarzstorch, Schwarzhalstaucher und Schwarzkopfmöwe in den Raublinger Stammbeckenmooren

Pfingstmontag, 10. Juni 2019 (heiter bis wolkig, 17 bis 25 Grad, schwüler Frühlingstag), Moorstation Nicklheim, 8 bis 13 Uhr; Sterntaler Filze 13.15 bis 14.30 Uhr; Tongrube Kolbermoor, 15.45 bis 16.30 Uhr

Gemeinsam mit Claudia und Wolfgang, die ich vom Arbeitskreis Ornithologie des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) kenne, bin ich auf dem Weg zu den renaturierten Mooren westlich von Raubling (Landkreis Rosenheim). Früher wurde in den »Raublinger Stammbeckenmooren« Torf abgebaut, nun ist das Gebiet wieder vernässt.

Moorstation Nicklheim

Am Parkplatz der Moorstation Nicklheim verschaffen wir uns anhand der Informationstafel (Bild) einen ersten Überblick über das Gebiet. Nach ungefähr einem Kilometer Weg durch den Wald erreichen wir das große Holzhaus der Moorstation. Sie ist als umweltpädagogische Station für Schulen konzipiert, Schüler werden in Heimatkunde, Erdkunde und Biologie unterrichtet. Wir finden mehrere Vogelbeobachtungsplätze vor, doch der beste ist der nur wenige Meter vom Stationshaus entfernte, fünf Meter hohe Ausssichtsturm (Bild). Von hier oben hat man einen tollen Blick auf die Wasserflächen in den Kollerfilzen (Bild). Kanadagänse, Graugänse, Rostgänse, ein Flussregenpfeifer und ein Flussuferläufer sind zu sehen – und mindestens vier Schwarzhalstaucher (einer davon im Bild) im Prachtkleid. Weit entfernt Richtung Berge kreisen am Himmel einige Schwarzmilane, aber auch in der näheren Umgebung gibt es einiges zu entdecken: Schwarzkehlchen, Fitis und Bachstelze (Bilder) sowie zwischen den rastenden Lachmöwen eine Schwarzkopfmöwe (Bild).

Informationstafel am Parkplatz der Moorstation Nicklheim, Juni 2019
Aussichtssturm Moorstation Nicklheim, Juni 2019
Kollerfilze an der Moorstation Nicklheim, Juni 2019
Schwarzhalstaucher (Black-necked Grebe), Kollerfilze, Juni 2019
Schwarzkehlchen (European Stonechat), Kollerfilze, Juni 2019
Fitis (Willow Warbler), Kollerfilze, Juni 2019
Bachstelze (White Wagtail), Kollerfilze, Juni 2019
Lachmöwen (Black-headed Gull) und eine Schwarzkopfmöwe (Mediterranean Gull), Kollerfilze, Juni 2019

Schwarzstorch in den Sterntaler Filzen

Zu unserem zweiten Beobachtungsplatz, den Sterntaler Filzen, gelangen wir nach einer kurzen Fahrt. Vom Parkplatz aus ist alles gut beschildert und auch hier zeigt eine Informationstafel (Bild), wo es langgeht – nicht nur für Erwachsene, auch für Kinder. Auf halber Strecke des Rundganges landen wir in einer kleinen Holzhütte mit Blick auf das Moor (Bild). Wir entdecken einen rastenden Schwarzstorch (Bild), der leider immer wieder hinter einer Buschreihe verschwindet. Neben dem Weißstorch ist der Schwarzstorch die einzige weitere in Europa brütende Art aus der Familie der Störche. Oberseite, Kopf, Hals und vordere Brust sind metallisch schwarz und glänzen je nach Lichteinfall grünlich oder purpur. Brust, Bauch und Unterschwanzdecken sind weiß, Schnabel und Beine während der Brutzeit leuchtend rot, im Schlichtkleid eher bräunlich bis matt dunkelrot. Der Schwarzstorch gibt sich sehr scheu, er brütet in ausgedehnten, alten Wäldern mit Feuchtgebieten, Mooren, Teichen und Bächen, bevorzugt im Bergland. Sein Nest baut er aus Ästen hoch oben in eine Baumkrone. Nach Nahrung sucht er im und am Wasser, er bevorzugt Fische und Amphibien. Wie sein »Kollege« Weißstorch zieht er – allerdings einen Monat später – zum Überwintern nach Afrika, von wo er im April zurückkehrt. Neben dieser schönen Sichtung finden wir noch ein jungen Kiebitz (Bild), der am Ufer entlangläuft.

Informationstafel zu den Sterntaler Filzen, Juni 2019
Sterntaler Filze, Juni 2019
Schwarzstorch (Black Storck), Sterntaler Filze, Juni 2019
Schwarzstorch (Black Storck) (Foto und Teaserbild: Ruth Rudolph, Pixelio.de)
Kiebitz (Northern Lapwing), Sterntaler Filze, Juni 2019

Tongrube Kolbermoor

Zwischen Bad Aibling und Rosenheim liegt die Stadt Kolbermoor. Quasi mitten im Ort befindet sich die Tongrube Kolbermoor (Bild Infotafel), die aus mehreren Weihern und einem Moorwald besteht. Da hier laut dem Buch »Vögel beobachten in Süddeutschland« von Wagner/Moning (Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart, Ausgabe 2012) regelmäßig Zwergdommeln brüten, sind wir sehr gespannt, ob wir welche entdecken. Wir laufen am östlichen Teil der Tongrube entlang, von wo wir einen guten Blick auf das Gewässer (Bild) haben. Aber trotz intensiver Suche finden wir keine Zwergdommel, dafür mehrere Lachmöwen mit ihren Küken (Bild) und einen aufmerksamen Graureiher (Bild).

Info zur Tongrube Kolbermoor, Juni 2019
Tongrube Kolbermoor, Juni 2019
Lachmöwen mit Küken (Black-headed Gull), Tongrube Kolbermoor, Juni 2019
Graureiher (Grey Heron), Tongrube Kolbermoor, Juni 2019

Vogeltagesliste: Höckerschwan, Graugans, Kanadagans, Rostgans, Stockente, Schnatterente, Krickente, Tafelente, Reiherente, Schwarzhalstaucher, Zwergtaucher, Graureiher, Schwarzstorch, Schwarzmilan, Mäusebussard, Sperber, Turmfalke, Baumfalke, Teichhuhn, Blässhuhn, Flussregenpfeifer, Kiebitz (4 adult, 2 juvenil), Lachmöwe, Schwarzkopfmöwe, Mittelmeermöwe, Ringeltaube, Kuckuck, Buntspecht, Rauchschwalbe, Mehlschwalbe, Bachstelze, Rotkehlchen, Schwarzkehlchen, Singdrossel, Misteldrossel, Amsel, Mönchsgrasmücke, Sumpfrohrsänger, Fitis, Zilpzalp, Wintergoldhähnchen, Zaunkönig, Blaumeise, Kohlmeise, Kleiber, Eichelhäher, Rabenkrähe, Star, Feldsperling, Buchfink, Gimpel

Mehr zu den Raublinger Stammbeckenmooren siehe Website von Raubling und Website Bayerische Staatsforsten

Verwandte Beiträge

Geben Sie Ihren Suchbegriff oben ein und drücken Sie Enter um die Suche zu starten. Um abzubrechen, drücken Sie ESC.

Zurück nach oben