Thorshühnchen am Starnberger See

Dienstag, 29. Dezember 2020 (heiter, 0 bis 3 Grad, sonniger Wintertag), Starnberger See, Seeshaupter Bucht, Unterzeismering, 9.15 bis 15.15 Uhr

Ein eher unscheinbares Vögelchen ist seit einigen Tagen Gast am Starnberger See. Es ist ein Thorshühnchen und es ist eine kleine Sensation, denn es ist äußerst selten im Binnenland anzutreffen. Aber nun will ich die Geschichte von Anfang an erzählen, denn das Suchen und Finden gehört mitunter zu den spannendsten Seiten des Vogelbeobachtens. Am Samstag wurde das Thorshühnchen von Timo, einem Münchner Birder, am Ufer des Starnberger Sees entdeckt. Er hat mir berichtet, dass der kleine Vogel quasi vor seinen Füßen gelandet ist. Diese Sichtung hat sich in der »Szene« schnell herumgesprochen und viele Birder konnten den besonderen Gast die nächsten Tage gut sehen, denn der Vogel tauchte meistens an den selben Stellen auf, war gar nicht scheu und lief futtersuchend am Ufer entlang.

Die Suche

Heute am Dienstag kann ich nun endlich an den Starnberger See (Bild) fahren. Ein schöner sonniger Wintertag erwartet mich. Eine dreiviertel Stunde suche ich vom Südwestufer bei Seeshaupt nach dem ungewöhnlichem Wintergast. Das Thorshühnchen ist nicht zu sehen, aber dafür ein Sperber (Bild, Video auf Youtube), der nur wenige Meter entfernt von uns – mittlerweile sind wir doch ein paar Birder – in seinem Bäumchen sitzt und nach Nahrung Ausschau hält. Nach einer Weile entscheide ich mich zum Campingplatz auf der anderen Seite der Bucht zu fahren. Nicht näher bestimmbare Großmöwen (Bilder) halten sich auf dem Wasser und auf dem Steg auf. Auch hier warten schon einige Vogelbegeisterte. Gemeinsam suchen und warten wir – aber kein Vögelchen in Sicht. Ein anderer Birder raunt uns zu, dass der Vogel hundertprozentig kommen wird. Irgendwie ist das nicht zu glauben … aber es passiert tatsächlich. Plötzlich fliegt ein kleiner, sehr heller Vogel ein, landet im seichten Wasser und läuft futtersuchend am Ufer entlang. Es ist das Thorshühnchen (Bilder, Video auf Youtube leider unscharf).

Starnberger See, südliches Ufer bei Seeshaupt, Dezember 2020
Sperber (Eurasian Sparrowhawk), Starnberger See, Dezember 2020
Großmöwe (Gull), Starnberger See, Dezember 2020
Großmöwe (Gull), Starnberger See, Dezember 2020
Thorshühnchen (Red Phalarope), Starnberger See, Dezember 2020
Thorshühnchen (Red Phalarope), Starnberger See, Dezember 2020

Das Thorshühnchen

Der kleine Watvogel lebt zur Brutzeit im hohen Norden Europas, an den Küsten von Grönland, Island und Spitzbergen. Das Überwinterungsgebiet liegt weit vor den Küsten West- und Südafrikas. Während der Zugzeit wird das Thorshühnchen gelegentlich an der deutschen Nordseeküste beobachtet. Die Limikole wirkt im Schlichtkleid mit den grauen und weißen Federn unscheinbar und kann leicht mit dem Odinshühnchen verwechselt werden. Dafür ist das Pracht- bzw. Brutkleid des Thorshühnchen (Bild) sehr auffällig und unverwechselbar. Das Weibchen trägt leuchtend rostoranges Gefieder, die Flügel sind schwarz-beige gemustert, die Kopfseiten sind weiß, die Kappe schwarz und der Schnabel gelb mit einer schwarzen Spitze. Das Männchen ist nicht so intensiv gefärbt. Thorshühnchen haben aber noch eine ganz besondere Lebensweise, denn ihre Geschlechterrollen sind vertauscht. Die Weibchen suchen sich aktiv den Partner aus und werben um ihn. Die Männchen kümmern sich um die Jungen. Ist die Natur nicht wunderbar? Das Thorshühnchen am Starnberger See ist von den Profis als Vogel im 1. Kalenderjahr bestimmt worden. Ganze drei Minuten läuft der wenig scheue Wintergast am Ufer entlang – dann fliegt er ab. An diesem Dienstag wird es zum letzten Mal gesehen.

Thorshühnchen (Red Phalarope), Starnberger See, Dezember 2020
Thorshühnchen (Red Phalarope), Starnberger See, Dezember 2020 (Foto: Markus Dähne)
Thorshühnchen (Red Phalarope), Starnberger See, Dezember 2020 (Foto: Markus Dähne)
Thorshühnchen (Red Phalarope), Starnberger See, Dezember 2020 (Foto und Teaserfoto: Markus Dähne)
Thorshühnchen (Red Phalarope), Starnberger See, Dezember 2020 (Foto: Markus Dähne)
Thorshühnchen, Prachtkleid (Red Phalarope) (Foto: Nadine Röhnert)

Schellenten und Prachttaucher

Für mich ist diese Sichtung ein echtes Highlight und eine große Freude in diesem verflixten Corona-Jahr. Ich bleibe noch einige Zeit und warte ob der Vogel nochmal auftaucht, beobachte die hübschen Schellenten (Bild), ein Männchen und sieben Weibchen. Eine Sturmmöwe (Bild) hat sich auf dem Holzpfosten niedergelassen. Um vielleicht doch nochmal das Thorshühnchen zu finden, entscheide ich mich den Uferweg in Seeshaupt zu gehen. Um diese Jahreszeit hat man immer wieder gute Einblicke auf den See (Bild). Von einer Stelle aus erfreue ich mich an den Prachttauchern (Bilder). Diese schönen Tiere sind am Starnberger See regelmäßige Wintergäste. Da ich das Thorshühnche nicht mehr finde, mache ich mich anschließend noch auf nach Unterzeismering um ganz besondere Gänse zu suchen. Hat aber heute nicht geklappt. Macht aber nichts, ich bin ja eh schon glücklich über das Drei-Minuten-Thorshühnchen ;-))

Schellenten (Common Goldeneye), Starnberger See, Dezember 2020
Sturmmöwe (Mew Gull), Starnberger See, Dezember 2020
Starnberger See bei Seeshaupt, Dezember 2020
Prachttaucher (Black-throated Loon), Starnberger See, Dezember 2020
Prachttaucher (Black-throated Loon), Starnberger See, Dezember 2020

Vogeltagesliste: Höckerschwan, Stockente, Tafelente, Reiherente, Schellente, Prachttaucher (6), Zwergtaucher, Haubentaucher, Rothalstaucher, Kormoran, Silberreiher, Graureiher, Mäusebussard, Sperber, Blässhuhn, Thorshühnchen*, Lachmöwe, Sturmmöwe, Großmöwe, Buntspecht, Bergpieper, Rotkehlchen, Wacholderdrossel (ca. 40), Amsel, Zaunkönig, Kohlmeise, Blaumeise, Schwanzmeise, Kleiber, Gartenbaumläufer, Elster, Eichelhäher, Rabenkrähe, Buchfink, Bergfink, Gimpel, Erlenzeisig (* = persönliche Erstsichtung)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Geben Sie Ihren Suchbegriff oben ein und drücken Sie Enter um die Suche zu starten. Um abzubrechen, drücken Sie ESC.

Zurück nach oben