Nordseeküste – Tag 2 nachmittags: Seeadler, Sanderling, Sandregenpfeifer

Sonntag, 22. Mai 2022 (heiter, 14 bis 16 Grad, Wind 15 km/h, sonniger Frühlingstag, Hochwasser 6.13 und 18.25 Uhr), Katinger Watt, Naturschutzgebiet Grüne Insel mit Eiderwatt, Büsum, 12.15 bis 17.45 Uhr

Nachdem ich mich an dem Treiben in der Seevogelkolonie und der Küstenseeschwalbe »satt« gesehen habe, bin ich ziemlich glücklich. Noch habe ich einen halben Tag vor mir. Am Eidersperrwerk sind heute am Sonntag sehr viele Leute unterwegs und ich entschließe mich ins ruhigere Katinger Watt (Schild) zu radeln. Da gibt es heute nämlich eine Vogelrarität zu sehen, falls sie denn noch anwesend ist. Vom imposanten Beobachtungsturm (Bild) hat man einen weiten Blick auf das Katinger Priel (Bild) und den angrenzenden Wald dahinter. Der besondere Gast, ein Odinhshühnchen (Bild), ist noch anwesend. Die Entfernung ist leider sehr groß, das Hühnchen sehr klein – von daher das Foto nur ein schlechtes Belegfoto. Das Odinshühnchen überwintert am Persischen Golf und ist im Mai noch auf dem Zug in sein Brutgebiet, das in Island, Norwegen oder auch in Schweden liegt. Unterwegs rastet es sehr selten, deshalb ist es immer wieder eine große Freude eines zu sehen. Die Säbelschnäbler (Bild) sind mit dem Brüten schon fertig. Vier Küken werden von den Eltern beaufsichtigt. Schon am Vormittag hatte ich kurz einen Seeadler fliegen sehen. Aber nun zeigt sich im Wald auf einer kahlen Baumspitze erneut ein Seeadler (Bild). Wunderbar.

Katinger Watt (Schild am Parkplatz), Mai 2022
Beobachtungsturm auf der Eiderdammfläche, Katinger Watt, Mai 2022
Blick vom Turm auf das Katinger Priel, Mai 2022
Unten rechts: Odinshühnchen (Red-necked Phalarope), Katinger Watt, Mai 2022
Säbelschnäbler mit Küken (Pied Avocet), Katinger Watt, Mai 2022
Seeadler (White-tailed Eagle), Katinger Watt, Mai 2022

Ebbe an der Eider

Mein nächstes Ziel liegt östlich des Eidersperrwerks. Hier gibt es entlang des Flusses Eider gleich mehrere Schutzgebiete (Schild): Naturschutzgebiet »Grüne Insel mit Eidervorland«, Naturschutzgebiet »Dithmarscher Eidervorland«, FFH-Gebiet »Untereider« und das Ramsar-Gebiet »S-H Wattenmeer und angrenzende Küstengebiete«. Am nördlichen Rand der Eider begrenzt ein Damm den Fluss. Ich suche mir den Weg dorthin und gehe diesen landeinwärts. Westlich des Weges liegen Speicherbecken (Bild) und die »Nullfläche« (Bild). Auf den kleinen Seen sind Möwen, Brandgänse, Pfeifenten, Schnatterenten und Reiherenten zu sehen, aber weil Ebbe ist finde ich die großen Sandflächen der Eider (Bild) um diese Tageszeit viel spannender. Vor mir ist ein Wiesenpieper (Bild) mit dem Schnabel voller Insekten gelandet. Auch er muss wohl schon hungrige kleine Schnäbel stopfen.

Naturschutzgebiete im Katinger Watt (Schild), Mai 2022
Speicherbecken, Katinger Watt, Mai 2022
»Nullfläche«, Katinger Watt, Mai 2022
Eidermündung bei Ebbe, Katinger Watt, Mai 2022
Wiesenpieper (Meadow Pipit), Eidermündung, Katinger Watt, Mai 2022

Sanderlinge und Sandregenpfeifer

Noch ist die Wasserkante etwas weit weg, aber es gibt einiges zu sehen. Säbelschnäbler (Bild) und Pfuhlschnepfen sind auf Nahrungssuche. Die Pfuhlschnepfe (Bild, Video auf Youtube) stochert unermüdlich im flachen Wasser. Es ist ein Männchen und schon fast im Prachtkleid. Die gesamte Unterseite erstrahlt in einem satten Rostrot. Mit seinem zehn Zentimeter langem Schnabel pult er Würmer, Krabben, kleine Krebstierchen und Weichtiere aus dem Sand. Im Video hört man einen kräftigen, langgezogenen Ruf. Der ist von einem Rotschenkel (Bild), der an den Küsten und dem küstennahen Tiefland weit verbreitet ist. Die kleinen flinken Vögelchen am Ebbestrand sind Sanderlinge (Bilder) und Sandregenpfeifer (Bilder). Sanderlinge brüten in der arktischen Tundra und auf arktischen Inseln und sind hier nur auf dem Durchzug. Ihre Nahrung – Krebstiere, Würmer, Insekten und Fliegenlarven – finden sie entlang von Spülsäumen am Strand. Dagegen ist der Sandregenpfeifer (noch) ein Brutvogel im Küstengebiet der Nord- und Ostsee. Allerdings ist er als Brutvogel in Deutschlang vom Aussterben bedroht. Für die Vögel, die noch weiter in ihre nördlichen Brutgebiete ziehen, ist hier an der schleswig-holsteinischen Küste ein wichtiger Rastplatz und im Frühjahr finden sich oft Tausende ein.

Säbelschnäbler (Pied Avocet), Eidermündung, Katinger Watt, Mai 2022
Pfuhlschnepfe (Bar-tailed Godwit), Eidermündung, Katinger Watt, Mai 2022
Rotschenkel (Common Redshank), Sandregenpfeifer (Common Ringed Plover), Eidermündung, Katinger Watt, Mai 2022
Sandregenpfeifer (Common Ringed Plover), Sanderling (Sanderling), Eidermündung, Katinger Watt, Mai 2022
Sanderlinge (Sanderling), Eidermündung, Katinger Watt, Mai 2022
Sandregenpfeifer (Common Ringed Plover), Eidermündung, Katinger Watt, Mai 2022

Am Wattenmeer

Das Wasser steigt mittlerweile wieder an. Das bedeutet auch, dass viele Watvögel wieder näher an die Küste kommen. Deshalb fahre ich an das Wattenmeer (Bilder) und suche mir in der Nähe des Eidersperrwerks einen Platz. Weit draußen an der Wasserkante sieht man viele Vögel beim Fressen. Wegen der großen Entfernung kann ich sie aber nicht eindeutig bestimmen. Aber auch direkt vor meinen Füßen haben sich schon einige versammelt. Ein Steinwälzer (Bild) nimmt gerade ein Bad und die Pfuhlschnepfe (Bild) hat Hunger. An der Mole haben es sich Eiderenten (eine davon im Bild) gemütlich gemacht. Eigentlich wollte ich hier bleiben, bis das Hochwasser gegen 18.25 Uhr seinen Scheitelpunkt erreicht und ich dann viele Vögel ganz nah sehen kann. Aber ich bin müde und entschließe mich gegen 16.45 Uhr zur Rückfahrt nach Büsum. Sind ja noch 20 Kilometer zu radeln.

Wattenmeer, Katinger Watt, Mai 2022
Wattenmeer, Katinger Watt, Mai 2022
Steinwälzer (Ruddy Turnstone), Wattenmeer, Katinger Watt, Mai 2022
Pfuhlschnepfe (Bar-tailed Godwit), Wattenmeer, Katinger Watt, Mai 2022
Eiderente (Common Eider), Wattenmeer, Katinger Watt, Mai 2022

Blaukehlchen und Bluthänfling

Nur wenige Meter südlich vom Eidersperrwerk höre ich einen Gesang. Was ist das denn? Die Neugierde siegt, ich halte an – und sehe das hübsche Blaukehlchen (Bild, Video auf Youtube) in einem Busch sitzend direkt neben dem Weg. In der Früh hatte ich ja keine Zeit, dafür genieße ich jetzt umso mehr. Die beiden Bluthänfling-Weibchen (Bilder) tauchen dann auch noch auf und lassen sich von mir bewundern. Aber dann starte ich durch und bin gegen 17.45 Uhr wieder in Büsum (Bild). Das war heute ein schöner Tag.

Blaukehlchen (Bluethroat), Nordseeküste, Mai 2022
Blaukehlchen (Bluethroat), Nordseeküste, Mai 2022
Bluthänfling (Common Linnet), Nordseeküste, Mai 2022
Bluthänfling (Common Linnet), Nordseeküste, Mai 2022
Büsum von Norden gesehen, Mai 2022

Ungefähre Vogelnachmittagsliste: Höckerschwan, Graugans, Kanadagans, Weißwangengans, Brandgans, Stockente, Schnatterente, Löffelente, Pfeifente, Reiherente, Graureiher, Seeadler, Rohrweihe, Blässhuhn, Austernfischer, Säbelschnäbler, Sandregenpfeifer, Kiebitz- oder Goldregenpfeifer, Kiebitz, Sanderling, Steinwälzer, Alpenstrandläufer, Flussuferläufer, Rotschenkel, Uferschnepfe, Pfuhlschnepfe, Odinshühnchen, Lachmöwe, Silbermöwe, Ringeltaube, Kuckuck, Feldlerche, Rauchschwalbe, Mehlschwalbe, Wiesenpieper, Bachstelze, Wiesenschafstelze, Blaukehlchen, Steinschmätzer, Amsel, Mönchsgrasmücke, Teichrohrsänger, Gelbspötter, Zilpzalp, Zaunkönig, Kohlmeise, Elster, Dohle, Saatkrähe, Rabenkrähe, Star, Haussperling, Bluthänfling

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Geben Sie Ihren Suchbegriff oben ein und drücken Sie Enter um die Suche zu starten. Um abzubrechen, drücken Sie ESC.

Zurück nach oben