Neuntöter in der Garchinger Heide

teaser_neuntoeter_garchinger-heide_2016-08-14_5156Sonntag, 14. August 2016 (sonnig, 22 bis 26 Grad, heißer, etwas windiger Sommertag,), Garchinger Heide und Mallertshofer Holz mit Heiden (Landkreis Freising), 10 bis 16 Uhr
Das Naturschutzgebiet »Garchinger Heide« hat in der botanischen Welt eine große Bedeutung. Auf dem trockenen und nährstoffarmen Boden wurden bisher über 218 Pflanzenarten nachgewiesen, viele davon stehen auf der Roten Liste gefährdeter Arten. Ende März dieses Jahres besuchte ich zum ersten Mal das Gebiet, das die Münchner Schotterebene noch in ihrem ursprünglichen Zustand zeigt. Außer den hübschen violetten Kuhschellen (Bild), die um diese Jahreszeit schon erblühten, lag die Pflanzenwelt allerdings noch im Tiefschlaf.
Nun – mitten im Hochsommer – möchte ich dem Gebiet im Norden Münchens erneut einen Besuch abstatten. Ein wenig interessiert mich zwar die Pflanzenwelt, aber überwiegend lockt mich natürlich die Vogelwelt. Hier wurden in den letzten Tagen Braunkehlchen und Schwarzkehlchen gesichtet. Vom S-Bahnhof Garchinger Forschungszentrum fahre ich mit dem Rad nach Nordwesten. Von Weitem wirkt die Garchinger Heide (Bilder) etwas eintönig, aber der Eindruck täuscht. Ein vielfältiges Summen und Brummen ist zu hören. Käfer, Falter und Schmetterlinge (Bild) fliegen über die Wiesen und machen Halt auf Blüten. Ich bin fasziniert von der Lebendigkeit dieses Ortes.
Aber auch über mir tut sich was. Ich höre die»hijiää«-Rufe (> xeno-canto.org) mehrerer Mäusebussarde (Bild), die wie das Miauen einer Katze klingen. Vier dieser großen Greifvögel kreisen gleichzeitig über dem Gebiet. Braun- und Schwarzkehlchen kann ich leider nicht finden, aber in einem der wenigen Büsche, die am Rand des Weges stehen, sichte ich einen Neuntöter (Bilder). Anfangs sitzt er auf der Spitze des Strauches, dann fliegt er tiefer in den Busch. Hier bleibt er eine Weile, fliegt dann kurz ab in die Wiese und kommt mit einer großen Libelle im Schnabel zurück, die er zügig verspeist. An seinem noch stark gebänderten Federkleid kann man einen Jungvogel erkennen. Er sitzt lange auf dem kleinen Ast und beobachtet seine Umgebung. Ameisen krabbeln entlang des Zweiges um ihn herum. Anfangs lässt er sich davon nicht stören, aber dann pickt er doch nach einer (Video > Youtube).
Mir wird es in der Mittagssonne langsam zu heiß, deshalb mache ich mich auf den Rückweg nach München. Auf einem Schuttplatz südlich der Landstraße FS 20 entdecke ich einen Vogel, den ich nicht bestimmen kann. Ich dachte zuerst, dass es eine Grauammer ist, aber ein netter Orni-Bekannter hat mir nach Veröffentlichung des Artikels den Vogel als Bluthänfling (Bild) bestimmt. Die Weibchen bzw. junge Vögel im ersten Winterkleid haben kein rotes Gefieder an Brust und an der Stirn.
Mein nächstes Ziel ist das Mallertshofer Holz, das westlich der Autobahn A9 liegt. Ich radle entlang von Äckern und Maisfeldern und habe das Glück mal wieder zwei Rebhühner zu sehen. Sie halten sich am Rande eines Feldweges auf, sind allerdings sehr weit weg. Bevor ich das Spektiv ausgepackt habe, sind sie schon wieder im Maisfeld verschwunden. In einer kleinen Pfütze in der Nähe des Maisfeldes baden Feldsperlinge (Bild) und kurz darauf sehe ich den Trupp im Maisfeld verschwinden. Ich suche das Maisfeld ab und finde die Feldsperlinge (einer davon im Bild) beim Fressen der Maiskörner. So hat der Mais für einige Vogelarten doch einen Nutzen ;-)
Am Rande eines kleinen Kiefernwaldes im Mallertshofer Holz kann ich dann noch einen Grauschnäpper (Bild), Trauerschnäpper (Bild) und einen Baumläufer (Bild) sichten. Da der Waldbaumläufer in Nadelholzwäldern lebt und im Gegensatz zum Gartenbaumläufer eine längere Hinterzehe, gehe ich davon aus, dass es sich um einen Waldbaumläufer handelt.

Vogeltagesliste: Rebhuhn, Mäusebussard, Sperber, Turmfalke, Grünspecht, Buntspecht, Rauchschwalbe, Mehlschwalbe, Grauschnäpper, Trauerschnäpper, Kohlmeise, Blaumeise, Tannenmeise, Haubenmeise, Sumpf- oder Weidenmeise, Baumläufer, Neuntöter, Rabenkrähe, Star, Feldsperling, Buchfink, Stieglitz, Bluthänfling

Weitere Tour ins Mallertshofer Holz > Juni 2015.

01_kuhschelle_garchinger-heide_2016-03-27_2225

Kuhschelle, Garchinger Heide, März 2016

02_garchinger-heide_2016-08-14_5068

Garchinger Heide, August 2016

03_garchinger-heide_2016-08-14_5192

Garchinger Heide, August 2016

04_schmetterlinge_garchinger-heide_2016-08-14_5101

Schmetterlinge, Garchinger Heide, August 2016

05_maeusebussarde_garchinger-heide_2016-08-14_5082

Mäusebussarde, Garchinger Heide, August 2016

06_neuntoeter_garchinger-heide_2016-08-14_5151

Neuntöter, Garchinger Heide, August 2016

07_neuntoeter_garchinger-heide_2016-08-14_5185

Neuntöter, Garchinger Heide, August 2016

08_bluthaenfling_bei_garchinger-heide_2016-08-14_5207

Bluthänfling, Garchinger Heide, August 2016

09_feldsperlinge_suedl_garchinger-heide_2016-08-14_5225

Feldsperlinge, südlich der Garchinger Heide, August 2016

10_feldsperling_suedl_garchinger-heide_2016-08-14_5239

Feldsperling, südlich der Garchinger Heide, August 2016

11_grauschnaepper_mallertshofer-holz_2016-08-14_5256

Grauschnäpper, Mallertshofer Holz, August 2016

12_trauerschnaepper_mallertshofer-holz_2016-08-14_5273

Trauerschnäpper, Mallertshofer Holz, August 2016

13_baumlaeufer_mallertshofer-holz_2016-08-14_5297

Baumläufer, Mallertshofer Holz, August 2016

Dieser Beitrag wurde unter Sommer, Tour München-Umland abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .