Mallorca – Tag 4: Blaumerle und Samtkopf-Grasmücke

Montag, 31. Dezember 2012 (Sonne, 10 bis 15 Grad, warmer Wintertag, in den Bergen windig), Halbinsel Formentor und Naturpark Albufereta, 10.30 bis 17.00 Uhr
Nach dem gestrigen langen Fußmarsch brauche ich heute ein bisschen Erholung. Deshalb will ich auf die Halbinsel Formentor fahren. Durch das Buch »A Birding Tourist’s Guide to Majorca«, das ich im Albufera-Shop gekauft habe, verfüge ich über einige Informationen zu Vögeln, die sich zu dieser Zeit im Gebirge und an den Küsten aufhalten könnten, wie z.B. Balearische Sturmtaucher, Krähenscharbe, Wanderfalke, Möwen, Felsenschwalbe, Blaumerle, Sardengrasmücke, Kreuzschnäbel und vielleicht auch ein Fischadler. Ich fahre von Port d’Alcúdia entlang der Bucht von Pollenca nach Norden. Kurz hinter der Ortschaft Port de Pollenca führt die Straße ins Gebirge. Der erste Halt ist die Aussichtsplattform gegenüber dem »Punta de la Nau« mit tollem Blick in die Bucht und auf die Felsen >> Bilder von Mallorca. Ich suche die Küste nach Sturmtauchern oder Möwen ab, sehe aber nur Ziegen, die unter mir in den Felsen klettern, und jede Menge Hausrotschwänze (einer davon im Bild). Der Ruf der Samtkopf-Grasmücke ist zu hören. Diese habe ich bereits am Informationszentrum von Albufera gesehen. So suche ich die Büsche ab und sehe den kleinen Vogel ganz in meiner Nähe. Obwohl die Samtkopf-Grasmücke (Bild) leider nie still hält, gelingt mir dennoch ein Foto.

Weiter geht der Weg über Serpentinen und durch Wälder an die östlichste Spitze der Halbinsel zum Cap Formentor (Bilder). Das Wetter ist herrlich, Sonne, blauer Himmel, frische klare Luft und wenig Menschen. Weil nur wenige Parkplätze rund um den Leuchtturm vorhanden sind, soll es im Hochsommer kilometerlange Staus geben. Ich entdecke leider keinen Balearen-Sturmtaucher, nur eine Infotafel (Bild) verrät einiges über den Vogel. Einige Haussperlinge tschilpen, sonst ist es trotz Wind sehr still. Während ich die Aussicht genieße, sehe ich an einem unbelaubten Ast unterhalb der Straße einen Vogel sitzen. Anhand des leicht bläulichen Gefieders identifiziere ich eine Blaumerle (Bild). In der Lärche gleich neben mir knabbert ein Vogel an den Zapfen. Es ist ein Fichtenkreuzschnabel (Bilder). Ob es sich um die balearische Variante handelt, kann ich allerdings nicht sagen.

Auf dem Rückweg lege ich noch einen Halt an einem schönen Strand (Platja de Formentor) ein. Es ist so warm, dass ich sogar die Füße ins Meer halten kann. Ich entschließe mich, noch einen Abstecher in das Naturschutzgebiet Albufereta (Bilder) zu machen. Dieses liegt in der Buch von Pollenca direkt am Meer. Das Feuchtgebiet ist 211 Hektar groß und wurde 2001 zum Naturschutzgebiet erklärt. Es steht wie Albufera unter dem Schutz von Natura 2000. Es gibt zwei ausgeschilderte Wanderwege, einen Rad- und einen Strandwanderweg. Drei Beobachtungspunkte wurden speziell für Birder angelegt. Einen Informationsflyer hierzu kann man sich im Besucherzentrum Albufera mitnehmen. Da ich heute nicht mehr soviel Zeit habe, nehme ich den kurzen Rundgang »Prat de Can Cullerassa«. Ich gehe auf einem mit frischem Grün überzogenen Weg (Bild) durch das Sumpfgebiet. Auf den kleinen Seen zwischen den Büschen ist allerdings keine einzige Ente oder Limikole zu sehen. Alles wirkt wie ausgestorben. Aber aus einem Busch höre ich den Ruf des Seidensängers. Den habe ich mir vorab öfter angehört und ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich um einen solchen handelt. Laut Svensson-Bestimmungsführer hebt dieser Zweigsänger seinen Schwanz oft an und genau das kann ich auch beobachten. Leider reicht die Zeit nicht für ein Foto. Aber ein weiterer brauner Vogel zieht mich in seinen Bann und ich beobachte ihn lange. Ich brauche etwas Zeit, bis ich ihn bestimmen kann. Es ist eine Rohrammer (Bild), die ihr erstes Winterkleid trägt und noch nicht den typischen schwarzen Kopf und das weiße Nackenband aufweist, an denen sie sonst gut zu erkennen ist. Ein Wiesenpieper (Bild) – der mit den gelben Füßen – zeigt sich schön im Baum. Daneben ein Zweiter. Aber halt, da stimmt etwas nicht. Erst nach dem Studium meiner Bilder sehe ich, dass es kein Pieper sein kann. Die Pieper haben lange dünne Schnäbel, der Schnabel der beiden Vögel vor mir dagegen ist recht klobig. Entweder ist es eine juvenile Goldammer oder eine Grauammer (Bild). Ich schätze und hoffe Letzteres, aber hunderprozentig sicher bin ich mir nicht. Die kleinen braunen Vögel zu bestimmen ist schon eine spezielle Kunst, die wohl noch viel Erfahrung benötigt. Entlang des Strandes gehe ich zum Auto zurück. Und da sind dann wieder meine »Lieblinge« zu sehen. Zwei Seeregenpfeifer (Bilder), die mir geduldig Modell stehen. Wunderbar.

Vogeltagesliste Formentor: Hausrotschwanz, *Blaumerle, Samtkopf-Grasmücke, Haussperling, Fichtenkreuzschnabel (balearische Art?)
Vogeltagesliste Albufereta und Strand: Kormoran, Turmfalke (?), Seeregenpfeifer, Mittelmeermöwe, Wiesenpieper, Rotkehlchen, Amsel, *Seidensänger, Zilpzalp, Buchfink, Stieglitz, Rohrammer, Grauammer (?) (* = meine persönliche Erstsichtung)

hausrotschwanz_dez12_1679
Hausrotschwanz im Gebirge der Halbinsel Formentor, Mallorca, Dezember 2012
samtkopfgrasmuecke_dez12_mallorca_1677
Samtkopf-Grasmücke, Mallorca, Dezember 2012
cap_formentor_dez12_1698
Cap de Formentor, Mallorca, Dezember 2012
blick_von_cap_de_formentor_1699
Blick vom Cap de Formentor nach Westen, Mallorca, Dezember 2012
infos_balearen-sturmtaucher_1704
Infos zum Balearen-Sturmtaucher am Cap de Formentor, Mallorca
blaumerle_dez12_mallorca_1747
Blaumerle, Cap de Formentor, Mallorca, Dezember 2012
fichtenkreuzschnabel_dez12_1753
Fichtenkreuzschnabel am Cap de Formentor, Mallorca, Dezember 2012
fichtenkreuzschnabel2_dez12_1787
Fichtenkreuzschnabel – die balearische Variante?, Mallorca, Dezember 2012
naturschutzgebiet_albufereta_infotafel_1796
Naturschutzgebiet Albufereta in der Bucht von Pollenca, Mallorca
albufereta_dez12_1816
Naturschutzgebiet Albufereta, Blick ins Landesinnere, Mallorca, Dezember 2012
albufereta_Dez12_1797
Naturschutzgebiet Albufereta, Mallorca, Dezember 2012
rohrammer_dez12_mallorca_1861
Rohrammer, Albufereta, Mallorca, Dezember 2012
wiesenpieper_albufereta_dez12_1897
Wiesenpieper, Albufereta, Mallorca, Dezember 2012
grauammer?_dez12_albufereta_1806
Grauammer (?), Albufereta, Mallorca, Dezember 2012
grauammer2_dez12_albufereta_1810
Grauammer (?), Albufereta, Mallorca, Dezember 2012 (Das Rot der Beine ist durch die Sonneneinstrahlung hervorgerufen.)
seeregenpfeifer2_dez12_1929
Seeregenpfeifer am Strand bei Albufereta, Mallorca, Dezember 2012
seeregenpfeifer_strand_dez12_1926
Seeregenpfeifer am Strand bei Albufereta, Mallorca, Dezember 2012

2 Gedanken zu „Mallorca – Tag 4: Blaumerle und Samtkopf-Grasmücke

  1. Liebe Waltraud,

    feine Sichtungen. Die Fragezeichen-Grauammer ist m. E. eine solche. Ich hatte zunächst noch zwei, drei andere Spezies im Sinn, ex negativo – durch Ausschluss – blieb aber nur die Grauammer, nicht zuletzt wegen des sehr markanten kompakten Ammernschnabels. Dieses Bestimmungskriterium hat keiner der Aspiranten „überlebt“.

    Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang,
      Danke für Deine Einschätzung. Das bestätigt also doch meine Vermutung. Ich hatte mir auch die juvenile Zaunammer noch angesehen, die im Südwesten von Europa vorkommt. Aber war mir nicht sicher. Irgendwie hatte die einen anderen Gesichtsausdruck als die Grauammer, deshalb kam sie nicht in die engere Wahl.
      Liebe Grüße Waltraud

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Geben Sie Ihren Suchbegriff oben ein und drücken Sie Enter um die Suche zu starten. Um abzubrechen, drücken Sie ESC.

Zurück nach oben