Steinschmätzer, Grauammer, Braunkehlchen nördlich von München

Sonntag, 8. Mai 2022 (stark bewölkt, später sonnig, 13 bis 16 Grad, etwas windiger Frühlingstag), Garchinger Heide, Baggersee am Hard, Hollerner See, 10.15 bis 15.30 Uhr

Schon lange war ich nicht mehr im Münchner Norden, speziell in der Garchinger Heide und deren Umland. Mit dem Rad in der U-Bahn fahre ich bis zum Garching-Forschungszentrum. Dunkle Regenwolken und ein grauer Himmel sind nicht ganz ideal für eine Tour und um Fotos zu machen, aber das Erlebnis zählt.

Grauammer und Braunkehlchen

Vor Dietersheim biege ich nach Westen in einen Feldweg ein. Auf solchen unbefestigten Wegen kann man immer wieder Vögel bei der Futtersuche beobachten. Da hüpft auch schon eine Wiesenschafstelze (Bild) auf dem Weg umher und lässt sich anschließend auf einem Betonpfosten nieder. Wenn man die vielen Kotspuren betrachtet, ist der erhöhte Platz neben dem Getreidefeld wohl sehr begehrt. Auch eine Grauammer (Bild) kommt kurz vorbei, aber einige Meter weiter entdecke ich erneut eine, die singend auf einem Baum sitzt. Auf Wikipedia finde ich folgende Info zum Habitat der Grauammer: »Die Grauammer bewohnt offene Landschaften mit einzelnen Bäumen oder Büschen und zumindest teilweise dichter Bodenvegetation, in Mitteleuropa vor allem extensiv genutztes Grünland, Ackerränder und Brachen.« So ein extensiv genutztes Grünland finde ich an einer Biotopfläche (Bild), das vom Heideflächenverein Münchener Norden e.V. (Webseite des Vereins) angelegt wurde. Auf dem offenen Gelände beobachte ich lange eine Futter suchende Feldlerche (Bild). Aber am meisten freut mich ein Braunkehlchen (Bild), das am Rande des Biotops auf einem kleinen, dürren Strauch sitzt. Von Mai bis August brüten Braunkehlchen in Mitteleuropa. Aber ob der Vogel nun zum Brüten hier bleibt oder doch noch auf dem Zug in sein Brutgebiet ist, kann ich nicht sagen.

Wiesenschafstelze (Western Yellow Wagtail), südlich der Garchinger Heide, Mai 2022
Grauammer (Corn Bunting), südlich der Garchinger Heide, Mai 2022
Biotopfläche, südlich der Garchinger Heide, Mai 2022
Feldlerche (Eurasian Skylark), südlich der Garchinger Heide, Mai 2022
Braunkehlchen (Whinchat), südlich der Garchinger Heide, Mai 2022

Steinschmätzer bei der Garchinger Heide

Das Naturschutzgebiet Garchinger Heide ist bekannt für seine außergewöhnliche Pflanzenvielfalt. Auf meinem Rundweg finde ich den Rosmarin-Seidelbast (Bild) und die Kuhschelle (Bild). Ein Turmfalke, singende Feldlerchen, Saatkrähen im Trupp mit Rabenkrähen und einer Dohle sind zu sehen und zu hören. Am Rande der Heidelandschaft entdecke ich drei Steinschmätzer (Bilder), die völlig entspannt am Boden sitzen. Steinschmätzer brüten in ganz Europa und bevorzugen offenes, steiniges Gelände. In Südeuropa sind sie auch in alpinem Gelände zu finden. Ich vermute, dass diese drei Steinschmätzer Durchzügler sind und hier nur rasten.

Rosmarin-Seidelbast, Garchinger Heide, Mai 2022
Kuhschelle, Garchinger Heide, Mai 2022
Steinschmätzer (Northern Wheatear), Garchinger Heide, Mai 2022
Steinschmätzer (Northern Wheatear), Garchinger Heide, Mai 2022

Baggersee am Hard

Westlich vom Naturschutzgebiet liegt der Baggersee am Hard (Bild). Der variantenreiche Gesang von zwei Gelbspötter begleitet mich bei meinem Weg entlang des kleinen Sees. Am Ufer des Sees sind ein Höckerschwan und ein Teichhuhn zu sehen. Ein Blässhuhn sitzt noch auf dem Nest. Im Schutz eines kleinen Schilfgebietes kümmert sich ein weiteres Blässhuhn um seine drei Küken (zwei davon auf dem Bild).

Baggersee am Hard, Mai 2022
Blässhuhn-Küken (Eurasian Coot), Baggersee am Hard, Mai 2022

Hollerner See

Zum Abschluss meiner Tour radle ich noch weiter Richtung Westen zum Hollerner See (Bild), einem Erholungsgebiet südwestlich von Eching, mit Badestrand, Liegewiesen und Wasserwachtstation. Noch ist keine Badesaison und nur wenige Spaziergänger sind unterwegs. Mehl- und Rauchschwalben fliegen ihre Runden über dem See und eine Bachstelze trippelt am Ufer entlang. Auf der gegenüberliegenden Insel entdecke ich einen Flussuferläufer (Bild) am Kiesufer, in der Schilfzone versteckt sich ein Teichhuhn und der Haubentaucher (Bild) kümmert sich um Nachwuchs.

Hollerner See, nähe Eching, Mai 2022
Flussuferläufer (Common Sandpiper), Hollerner See, Mai 2022
Haubentaucher (Great Crested Grebe), Teichhuhn (Common Moorhen), Hollerner See, Mai 2022

Vogeltagesliste: Höckerschwan, Stockente, Jagdfasan, Zwergtaucher, Haubentaucher, Rohrweihe, Turmfalke, Teichhuhn, Blässhuhn, Flussuferläufer, Mittelmeermöwe, Ringeltaube, Türkentaube, Kuckuck, Mauersegler, Buntspecht, Feldlerche, Mehlschwalbe, Rauchschwalbe, Bachstelze, Wiesenschafstelze, Hausrotschwanz, Steinschmätzer, Braunkehlchen, Amsel, Gartengrasmücke, Mönchsgrasmücke, Dorngrasmücke, Teichrohrsänger, Gelbspötter, Fitis, Zilpzalp, Kohlmeise, Blaumeise, Dohle, Saatkrähe, Rabenkrähe, Star, Haussperling, Feldsperling, Buchfink, Stieglitz, Girlitz, Goldammer, Grauammer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Geben Sie Ihren Suchbegriff oben ein und drücken Sie Enter um die Suche zu starten. Um abzubrechen, drücken Sie ESC.

Zurück nach oben