Bienenfresser und ein sommerlicher Prachttaucher

Samstag, 11. Juni 2022 (sonnig, 20 bis 25 Grad, sommerlicher Frühlingstag), Landkreis Erding, Ismaninger Speichersee, Kieswerk Landsham, 9 bis 16.45 Uhr

Scheitel, Mantel, Rücken und Armdecken sind rotbraun, die Unterseite bläulich und die Kehle leuchtet gelb. Der Bienenfresser ist einer unserer buntesten Vögel Europas. Ende der 1980er Jahre galt er in Deutschland als ausgestorben. Aber »vor allem seit Beginn des 21. Jahrhunderts entwickeln sich die Bienenfresserbestände in vielen Regionen Deutschlands positiv, was vorwiegend in Zusammenhang mit klimatischen Veränderungen diskutiert wird. … Dieser Trend ist auch in Bayern zu erkennen. Der Bienenfresser ist in Bayern lokal verbreitet, das Brutareal hat sich deutlich vergrößert. Zu einer Häufung kommt es im mittleren und nördlichen Schwaben und im nordwestlichen Oberbayern.« (Atlas der Brutvögel in Bayern, Verbreitung 2005 bis 2009; Rödl, Rudolph, Geiersberger, Weixler, Görgen; 2012, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart). Heute habe ich eine Bienenfresserkolonie im Landkreis Erding besucht. Um die Vögel und den Brutplatz zu schützen, bleibt der Standort geheim. Bienenfresser graben ihre Bruthöhlen in Steilhänge. In Bayern eignen sich dazu Kies- und Sandgruben. Einen Einblick in die Sandgrube habe ich nicht, aber die Bienenfresser (einige davon auf den Bildern) versammeln sich gerne auf den Stromleitungen. Als ein Traktor des Weges kommt, fliegen etliche Bienenfresser auf, insgesamt zähle ich 14 Vögel.

Bienenfresser (European Bee-eater), Landkreis Erding, Juni 2022
Bienenfresser (European Bee-eater), Landkreis Erding, Juni 2022
Bienenfresser (European Bee-eater), Landkreis Erding, Juni 2022
Bienenfresser (European Bee-eater), Landkreis Erding, Juni 2022

Prachttaucher am Ismaninger Speichersee

Mein zweiter Vogelbeobachtungsstopp ist am Ismaninger Speichersee. Seit einigen Tagen gibt es im Ostbecken eine Besonderheit zu beobachten. Aber zuerst erfreue ich mich an einem brütenden Haubentaucher (Bild), der mal kurz sein Nest verlassen hat. Bei den Höckerschwänen (Bild) ist die Familie schon komplett. Die Altvögel und die drei Küken haben sich zu einer Rast am Ufer zurückgezogen. Jedes Jahr wieder erfreue ich mich an den schönen Wildpflanzen (Bild) auf dem Dammweg. Auf einer Skabiosen-Flockenblume findet der Distelfalter (Bild und Video auf Youtube) Nahrung. Aber eigentlich bin ich wegen diesem »einen« besonderen Vogel hier. Seit dem 6. Juni wird im Ostbecken immer wieder ein Prachttaucher gesehen. Das Besondere an dem Vogel ist der Zeitpunkt seiner Sichtung. Denn die nordischen Vögel sind eigentlich nur in den Wintermonaten in Bayern anzutreffen. Von Mitte Oktober bis Anfang April findet sich jedes Jahr eine größere Anzahl an Prachttauchern am Starnberger See ein, einige wenige Individuen auch an anderen bayerischen Seen. Im Winter tragen sie ihr unauffällig dunkelgrau-weißes Schlichtkleid. Aber im Sommer zur Brutzeit ist ihr Federkleid außergewöhnlich: hellgrauer Kopf, vorne am Hals schwarz, an den Halsseiten und der Brust schwarz-weiß gestreift und die obere Seite des Gefieders zeigt ein schwarz-weiß gewürfeltes Muster. Also ein wahrlich tolles Prachtkleid. Mit Hilfe von Birderkollegen finde ich den Prachttaucher am Nordufer des Sees. Er taucht sehr viel und einmal kann ich ihn kurz sehen. Leider ist das alles sehr weit weg. Der Vogel bleibt zwar noch einige Wochen am Speichersee, aber ich hatte nicht mehr das Vergnügen ihn aus nächster Nähe zu sehen. Dafür kann André den Prachttaucher (Bilder) Ende Juni bei perfektem Wetter wunderbar beobachten und tolle Fotos machen.

Haubentaucher (Great Crested Grebe), Ismaninger Speichersee, Juni 2022
Höckerschwäne (Mute Swan), Kolbenente (Red-crested Pochard), Ismaninger Speichersee, Juni 2022
Wildpflanzen, Ismaninger Speichersee, Juni 2022
Distelfalter, Ismaninger Speichersee, Juni 2022
Prachttaucher (Black-throated Loon), Ismaninger Speichersee, Juni 2022 (Foto: André Turiaux)
Prachttaucher (Black-throated Loon), Ismaninger Speichersee, Juni 2022 (Foto: André Turiaux)

Vogeltagesliste: Bienenfresser, Neuntöter, Rauchschwalbe, Haussperling, Stieglitz, Rabenkrähe, Girlitz, Höckerschwan, Graugans, Nilgans, Stockente, Löffelente, Knäkente, Kolbenente, Jagdfasan, Prachttaucher, Haubentaucher, Kormoran, Baumfalke, Blässhuhn, Lachmöwe, Flussseeschwalbe, Türkentaube, Wiesenschafstelze, Hausrotschwanz, Singdrossel, Amsel, Mönchsgrasmücke, Gartengrastmücke, Teichrohrsänger, Gelbspötter, Zilpzalp, Grauschnäpper, Kohlmeise, Star, Buchfink, Goldammer, Bachstelze, Rohrammer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Geben Sie Ihren Suchbegriff oben ein und drücken Sie Enter um die Suche zu starten. Um abzubrechen, drücken Sie ESC.

Zurück nach oben