Nordseeküste – Tag 6 und 7: Kiebitz und Wiesenpieper im Sturm

Donnerstag, 26. Mai 2022 (sonnig und bewölkt, 15 Grad, Wind bis 28 km/h, stürmischer Frühlingstag, Hochwasser 10.51 und 23.08 Uhr), Dithmarscher Speicherkoog, Wöhrdener Loch, 9.15 bis 15 Uhr

Freitag, 27. Mai 2022 (wolkig, 12 Grad, Wind bis 48 km/h, Sturmwarnung!, stürmischer Frühlingstag, Hochwasser 11.48 Uhr), Dithmarscher Speicherkoog, Wöhrdener Loch, 9.30 bis 10.45 Uhr

Die letzten beiden Tage an der Nordseeküste fasse ich zusammen, da der Wind weiterhin stark bläst und das Vogelbeobachten bzw. das Fotografieren etwas schwierig ist. Am Donnerstag radle ich nochmal entlang des Deiches (Bild) in den Süden. Ich bin auf der Suche nach der Uferschwalbenkolonie, die ich im Hinterland auch finde. Uferschwalben (Bilder) per Digiskopie zu fotografieren ist kaum möglich. Aber ein unscharfes Bild ;-)) kann ich zeigen.

Schafe auf dem Deich, Nordseeküste, Mai 2022
Uferschwalbenkolonie, Speicherkoog Dithmarschen, Mai 2022
Uferschwalben (Sand Martin), Speicherkoog Dithmarschen, Mai 2022

Wiesenpieper und Kiebitz am Wöhrdener Loch

Am Wöhrdener Loch (Bild) mache in an beiden Tagen Halt. Die kleine Hütte fehlt, sie wäre ein guter Windschutz. Die Birder, die ich in der letzten Woche getroffen habe, waren alle mit ihrem Auto unterwegs. Hat schon viele Vorteile! Da das In-die-Ferne-Gucken heute etwas schwierig ist, freue ich mich über die nahen Vögel. Ein Wiesenpieper (Bilder) hat hier irgendwo sein Nest. Immer wieder landet er auf dem Holzpfosten, guckt ob die Luft rein ist und dann fliegt er in das hohe Gras und verschwindet vor meinen Augen. In der nördlichen Häfte Europas ist der Wiesenpieper ein weit verbreiteter und teils häufiger Brutvogel. In Deutschland ist die Art als Brutvogel aber mittlerweile stark gefährdet. Der Wiesenpieper brütet in offenem Gelände wie Wiesen, Weiden, Mooren und Heiden. Von Oktober bis März überwintert er im südwestlichen Europa, teilweise auch in Deutschland. Neben dem Wiesenpieper kann ich auch den Kiebitz (Bilder) aus nächster Nähe beobachten. Der Watvogel brütet hauptsächlich in offenen, flachen Landschaften mit kurzem oder gar keinem Gras, auf Wiesen und Weiden, auch an Gewässerrändern, auf Feuchtwiesen, Heiden und Mooren, aber auch auf Feldern und Äckern. Wegen der Zerstörung seiner Lebensräume hat der Bestand in Deutschland stark abgenommen. Das Männchen im Prachtkleid erkennt man an der schwarzen Gefiederfärbung im Gesicht und am Vorderhals. Auch die Holle, wie die beiden langen Federn am Kopf genannt werden, ist beim Männchen deutlich länger. Diese Holle hat es bei diesem Sturm oft ganz schön durcheinander gewirbelt ;-)). Kiebitze bleiben ein Leben lang ihrem Partner treu und kommen zum Brüten an ihren Geburtsort zurück. Das Weibchen legt vier Eier, beide Vögel bebrüten diese 21 bis 28 Tage lang, bis die Küken schlüpfen. Diese sind Nestflüchter und werden dann noch bis zu fünf Wochen von den Eltern gefüttert.

Wöhrdener Loch, Speicherkoog Dithmarschen, Mai 2022
Wiesenpieper (Meadow Pipit), Wöhrdener Loch, Speicherkoog Dithmarschen, Mai 2022
Wiesenpieper (Meadow Pipit), Wöhrdener Loch, Speicherkoog Dithmarschen, Mai 2022
Kiebitz (Northern Lapwing), Wöhrdener Loch, Speicherkoog Dithmarschen, Mai 2022
Kiebitz (Northern Lapwing), Wöhrdener Loch, Speicherkoog Dithmarschen, Mai 2022
Kiebitz (Northern Lapwing), Wöhrdener Loch, Speicherkoog Dithmarschen, Mai 2022

Sturmwarnung

Am Freitag, meinem letzten Urlaubstag, habe ich noch eine gute Stunde am Wöhrdener Loch verbracht, aber mit dem Wind ist es mir dann doch zu anstrengend. Für den Nachmittag will ich eigentlich noch eine Bootsfahrt machen, aber dann sehe ich doch das Schild »Wg. Sturm keine Fahrten!« an der Werbetafel im Büsumer Hafen. Nun ist es auch den »Nordlichtern« zu windig geworden! So lasse ich mir am Nachmittag bei einem Spaziergang am Büsumer Strand (Bild) den Wind durch die Haare wehen.

Schild »Wg. Sturm keine Fahrten!«, Büsum, Mai 2022
Strand in Büsum, Mai 2022

Vogeltagesliste Donnerstag und Freitag: Graugans, Ringelgans (ca. 80), Brandgans, Stockente, Löffelente, Schnatterente, Reiherente, Schwarzhalstaucher, Kormoran, Löffler, Rohrweihe, Blässhuhn, Austernfischer, Säbelschnäbler, Sandregenpfeifer, Kiebitz, Steinwälzer, Alpenstrandläufer, Rotschenkel, Uferschwalbe, Lachmöwe, Silbermöwe, Ringeltaube, Feldlerche, Rauchschwalbe, Wiesenpieper, Bachstelze, Amsel, Fitis, Zilpzalp, Elster, Dohle, Rabenkrähe, Star, Haussperling, Bluthänfling

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Geben Sie Ihren Suchbegriff oben ein und drücken Sie Enter um die Suche zu starten. Um abzubrechen, drücken Sie ESC.

Zurück nach oben