Alpendohle, Alpenschneehuhn und Steinschmätzer in der Karwendelgrube

Samstag, 30. Juli 2016 (sonnig, in Mittenwald 26 Grad, auf dem Berg 14 bis 16 Grad), Westliche Karwendelspitze, Bergstation, 2244 Meter, 9 bis 13 Uhr
Nicht ganz zwei Stunden dauert die Zugfahrt von München nach Mittenwald. Vom Bahnhof gehe ich in einer Viertelstunde zur Talstation der Karwendelbahn. Die Bahn ist bereits in Betrieb und so komme ich gegen 9 Uhr an der Bergstation an. Eine neue Besucherplattform (Bild) ist anscheinend vor kurzem fertig geworden. Teile der Karwendelgrube liegen noch im Schatten der 2385 Meter hohen Westlichen Karwendelspitze. Unterhalb der Terrasse baue ich mein Spektiv auf und mache mich auf die Suche nach den Alpenschneehühnern. Das ist immer recht spannend, da sie mit ihrem graubraun geflecktem Sommergefieder perfekt getarnt sind.
Es dauert nicht lange, dann entdecke ich in einem Geröllfeld die ersten Alpenschneehühner (Bilder). Sie wirken noch recht verschlafen, manche putzen ihr Gefieder. Nach ungefähr einer halben Stunde kommt etwas Bewegung in die Truppe und einige Alpenschneehühner laufen in die nahe gelegenen Grünflächen und suchen Futter. Die tagaktiven Rauhfußhühner bevorzugen pflanzliche Kost und ernähren sich von Nadeln und Knospen, im Sommer auch von Samen, Blätter und Blüten sowie Beeren.
Durch ihren typischen knarrenden Ruf (> xeno-canto.org), der nun öfter zu hören ist, halten sie untereinander Kontakt. Die in Deutschland in den Alpen lebenden Vögel verlassen sich auf ihre perfekte Tarnung und weichen in der Regel nur in allerletzer Minute aus. Dieses Verhalten kann ich heute beobachten, denn als ich nach meinem Rundgang vom Grat zurückkomme, halten sich in der Karwendelgrube verbotenerweise zwei Kinder und deren Vater auf. Das Alpenschneehuhn (Bild) ist nur wenige Meter davon entfernt und bleibt auch unentdeckt, als sich die Leute entfernen. Leider werden bei deren Aufstieg über die Wiesen ein ganzer Trupp Alpenschneehühner gestört und die neuen Vögel fliegen auf, queren die Grube und landen auf dem gegenüberliegenden Hang wieder.
Nach den Schneehühnern steige ich noch den Weg hoch zum Grat. Hier scheint die Sonne und man hat einen herrlichen Blick ins Gebirge. Kaum habe ich auf einer Bank Platz genommen, haben mich auch schon einige Alpendohlen (Bilder) entdeckt und lassen sich in der Nähe nieder. Vielleicht bleibt ja ein bisschen was von meiner Brotzeit übrig? Mit ihrem schwarzen Gefieder, dem kurzen gelben Schnabel und den roten Beinen sind sie leicht zu bestimmen. Mir fällt bei einer Alpendohle auf, dass ihre Beine nicht so knallig rot sind wie bei den anderen. Das könnte vielleicht ein Jungvogel sein, bin mir aber nicht sicher. Wenn sich die Alpendohlen mal nicht von den Nahrungsresten der Menschen ernähren, fressen sie Insekten, Larven oder Schnecken und im Winter Beeren und Samen. Am liebsten halten sie sich auf weitläufig, freien Flächen wie Bergwiesen, Weiden und Geröllfelder auf. Wälder oder größere Baumbestände werden gemieden. Die geselligen Vögel sind meist das ganze Jahr über in größeren Gruppen anzutreffen. Ich finde es mal wieder richtig schön, Vögel aus nächster Nähe beobachten zu können und meine Sonnenblumenkerne finden auch ganz gut Anklang.
Bevor ich wieder ins Tal runterfahre, suche ich nochmal die Grube nach den Alpenschneehühnern ab. Die Gruppe, die vormittags gemeinsam unterwegs war, hat sich nun aufgeteilt und ich finde nur noch vereinzelte Vögel. Dafür entdecke ich zwei Steinschmätzer (einer davon im Bild), die sich bei einem größeren Steinblock aufhalten. Es sind Weibchen, wie ich später von einem Ornithologen erfahre.

Vogeltagesliste: Alpenschneehuhn (13), Steinschmätzer (2), Hausrotschwanz (2), Bergpieper (3), Alpendohle, Kolkrabe (4), Turmfalke

Weitere Touren im > September 2012 und im > Juli 2014.

01_bergstation_2016-07-30_4612
Bergstation Karwendelbahn, Juli 2016
02_karwendelgrube_vormittags_2016-07-30_4513
Karwendelgrube, Juli 2016
03_alpenschneehuehner_karwendelgrube_2016-07-30_4413
Alpenschneehühner, Karwendelgrube, Juli 2016
04_alpenschneehuhn_karwendelgrube_2016-07-30_4442
Alpenschneehuhn, Karwendelgrube, Juli 2016
05_alpenschneehuhn_karwendelgrube_2016-07-30_4477
Alpenschneehuhn, Karwendelgrube, Juli 2016
06_alpenschneehuhn_karwendelgrube_2016-07-30_4520
Alpenschneehuhn, Karwendelgrube, Juli 2016
07_alpenschneehuhn_karwendelgrube_2016-07-30_4536
Alpenschneehuhn, Karwendelgrube, Juli 2016
08_alpenschneehuhn_karwendel_2016-07-30_4682
Alpenschneehuhn, Karwendelgrube, Juli 2016
09_alpendohle_karwendelgrube_2016-07-30_4644
Alpendohle, Westliche Karwendelspitze, Juli 2016
10_alpendohle_karwendelgrube_2016-07-30_4676
Alpendohle, Westliche Karwendelspitze, Juli 2016
11_alpendohle_karwendelgrube_2016-07-30_4673
Alpendohle, Westliche Karwendelspitze, Juli 2016
12_alpendohle_karwendelgrube_2016-07-30_4674
Alpendohle, Westliche Karwendelspitze, Juli 2016
13_steinschmaetzer_karwendelgrube_2016-07-30_4700
Steinschmätzer, Karwendelgrube, Juli 2016
14_steinschmaetzer_karwendelgrube_2016-07-30_4708
Steinschmätzer, Karwendelgrube, Juli 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Geben Sie Ihren Suchbegriff oben ein und drücken Sie Enter um die Suche zu starten. Um abzubrechen, drücken Sie ESC.

Zurück nach oben