Sylt – Tag 3: Junge Mantelmöwen und Kiebitzküken

Montag, 5. Juni 2023 (anfangs bewölkt, später sonnig, 12 bis 13 Grad, Wind 9 bis 20 km/h, Hochwasser 15.30 Uhr), Sylt, Rantumbecken, Eidum Vogelkoje, 9.45 bis 15.15 Uhr

Heute ist der passende Tag um mir in Ruhe das Rantumbecken anzusehen. Der Wind ist nicht mehr so heftig und am Montag sind auch nicht mehr ganz so viele Spaziergänger und Radfahrer unterwegs. Ich starte an der nordöstlichen Ecke bei dem kleinen Informationshaus. Vom Deich aus hat man auf der linken Seite einen Blick auf das Wattenmeer (Bild) und rechts auf die Wasserfläche bzw. Wiesen und Schilfgebiete des Rantumbeckens (Bild). Im Gras finde ich eine Kiebitz-Familie (Bild mit Küken, Video auf Youtube). Drei Küken sind schon sehr selbstständig und erkunden die Umgebung. Die beiden Eltern sind immer in der Nähe und äußerst wachsam. Aus einem Busch am Deichfuß guckt eine Ringeltaube (Bild) aus dem dichten Blätterwerk. Ob sie da wohl ihr Nest hat? Ein intensiver und ausdauernder Gesang macht mich neugierig und lässt mich nach dem Sänger suchen. Der Schilfrohrsänger (Bilder und Video auf Youtube) ist schnell gefunden, da er sehr präsent auf einem Halm sitzt. Der ist wohl noch auf der Suche nach einer Partnerin? Direkt vor mir auf dem Deich läuft ein Nahrung suchender Wiesenpieper (Bild) umher.

Wattenmeer südlich vom Rantumbecken, Sylt, Juni 2023
Rantumbecken, Sylt, Juni 2023
Kiebitze (Northern Lapwing), Sylt, Juni 2023
Kiebitzküken (Northern Lapwing), Sylt, Juni 2023
Ringeltaube (Common Wood Pigeon), Sylt, Juni 2023
Schilfrohrsänger (Sedge Warbler), Sylt, Juni 2023
Schilfrohrsänger (Sedge Warbler), Sylt, Juni 2023
Wiesenpieper (Meadow Pipit), Sylt, Juni 2023

Brütende Säbelschnäbler und Seeschwalben

Mein nächster Stopp liegt etwas südlicher. Mittlerweile ist das Ufer frei von Bewuchs und man hat einen weiten Blick auf das Becken (Bild), das hier wie ein großer See anmutet. Die Entfernungen sind weit und ich kann kaum erkennen, welche Vögel sich am nordwestlichen Ende des Rantumbeckens aufhalten. Aber unweit des Dammes wurden einige künstliche Inseln errichtet und man kann mit dem Spektiv – ohne dass man die Vögel stört – das Treiben wunderbar beobachten. Auf einer der Insel rasten Eiderenten (Bild) oder brüten sie? Das kann ich nicht eindeutig sehen. Auf der nächsten Insel geht es hoch her. Säbelschnäbler (Bild), Flussseeschwalben (Bild) und eine Küstenseeschwalbe (Bild) sitzen auf ihren Nestern, während bei den Lachmöwen (Bild) schon die Küken umherlaufen. Bei den Seeschwalben muss man genau hingucken, da hier beide Arten vorkommen. Wenn der Schnabel durchgehgend rot gefärbt ist, ist es eine Küstenseeschwalbe (Bild). Eine davon hat sich am Ufer niedergelassen.

Künstliche Inseln im Rantumbecken, Sylt, Juni 2023
Eiderenten (Common Eider), Austernfischer (Eurasian Oystercatcher), Kormorane (Great Cormorant), Sylt, Juni 2023
Säbelschnäbler (Pied Avocet), Lachmöwen (Black-headed Gull), Sylt, Juni 2023
Flussseeschwalben (Common Tern), Küstenseeschwalbe (Arctic Tern), Lachmöwen (Black-headed Gull), Sylt, Juni 2023
Lachmöwen (Black-headed Gull), Flussseeschwalben (Common Tern), Sylt, Juni 2023
Küstenseeschwalbe (Arctic Tern), Sylt, Juni 2023

Mantelmöwe mit Küken

Auf der nächsten Insel (Bild) geht es etwas ruhiger zu. Auch hier haben sich Eiderenten (Bild) niedergelassen, ein paar Kormorane rasten am Ufer. Es schaut so aus, als ob hier die Mantelmöwen (Bilder) das Sagen haben. Eine sitzt noch auf dem Nest, aber etwas versteckt hinter den Steinen sieht man die Mantelmöwen-Küken (Bilder). Die Mantelmöwe »brütet an Küsten einzeln oder in kleinen Kolonien, oft in großer Höhe auf Felsinseln, lokal auch an größeren Seen« lese ich im Vogelbestimmungsbuch »Der Kosmos-Vogelführer« (Svensson, Mullarney, Zetterström). Sie ist unsere größte Möwe und benötigt vier Jahre bis sie ausgewachsen ist. Ihr adultes Federkleid mit den schwarzen Federn an der Oberseite und den matt rosa Beinen machen dann die Bestimmung einfacher. Die Brutzeit der Mantelmöwe beginnt im April und Mai, sie legt meistens drei Eier und bebrütet diese 26 bis 28 Tage lang. Wenn die Küken geschlüpft sind, verlassen diese innerhalb von 24 Stunden das Nest. Ungefähr sieben bis zehn Tage lang werden die Küken von beiden Vogeleltern noch gehudert. 

Brutinsel im Rantumbecken, Sylt, Juni 2023
Eiderenten (Common Eider), Sylt, Juni 2023
Mantelmöwe (Great Black-backed Gull), Eiderente (Common Eider), Sylt, Juni 2023
Mantelmöwe (Great Black-backed Gull), Sylt, Juni 2023
Mantelmöwen (Great Black-backed Gull), Sylt, Juni 2023
Mantelmöwen-Küken (Great Black-backed Gull), Sylt, Juni 2023

Drei neue große Sandinseln

Kurz bevor ich den südlichsten Punkt der Umrundung erreiche, werfe ich noch ein Blick auf das Rantumbecken (Bild) mit einer kleinen begrünten Halbinsel. Hier habe ich ein paar Tage später einen Steinschmätzer entdeckt. Etwas weiter weg sehe ich noch drei große neu errichtete Sandinseln (Bild) auf denen sich Möwen und Kormorane aufhalten. Das wird bestimmt spannend welche Vögel sich in den nächsten Jahren dort niederlassen werden. Direkt vor mir im Wasser schwimmt eine Ringelgans (Bild).

Rantumbecken, Sylt, Juni 2023
Drei neu aufgeschüttete Sandinseln im Rantumbecken, Sylt, Juni 2023
Ringelgans (Brant Goose), Sylt, Juni 2023

Weißwangengans und Teichhuhn in der Eidum Vogelkoje

Auf dem Weg westlich vom Rantumbecken (Bild) hat man einen ganz anderen Blick auf das Naturschutzgebiet. Wiesen, Schilfgebiete und Bäume erstrecken sich auf der ganzen Weglänge und man hat keinen direkten Einblick mehr auf die Wasserfläche. Am nordwestlichen Punkt, in der Nähe des Klärwerks, liegt die Eidumer Vogelkoje (Bilder). Aus einer ehemaligen Entenfanganlage ist ein Natur-, Lern- und Begegnungsort entstanden, das über den historischen Entenfang und über die Sylter Tierwelt informiert. Neben der Hütte mache ich eine Pause und beobachte den kleinen See (Bild). Mehrere Weißwangengänse (eine davon auf dem Bild) rasten auf der künstlich angelegten Insel und ein Teichhuhn (Bild) ist mit der Fütterung des Nachwuchs sehr beschäftigt. Etwas später auf meinem Rückweg kann ich erneut eine Fütterung beobachten. Eine Rohrammer (Bilder) fliegt immer wieder zu ihrem hungrigen, bettelnden Jungvogel, der sich im Schilf an einem kleinen Kanal niedergelassen hat.

Westliche Ufer des Rantumbeckens, Sylt, Juni 2023
Eidum Vogelkoje, Sylt, Juni 2023
Infotafel bei der Eidumer Vogelkoje, Sylt, Juni 2023
Eidum Vogelkoje, Sylt, Juni 2023
Weißwangengans (Barnacle Goose), Sylt, Juni 2023
Teichhuhn mit Küken (Common Moorhen), Sylt, Juni 2023
Rohrammer (Common Reed Bunting), Sylt, Juni 2023
Rohrammer bei der Fütterung (Common Reed Bunting), Sylt, Juni 2023

Vogeltagesliste: Höckerschwan, Graugans, Kanadagans, Weißwangengans, Ringelgans bernicla, Brandgans, Stockente, Löffelente, Eiderente, Jagdfasan, Kormoran, Graureiher, Teichhuhn, Austernfischer, Säbelschnäbler, Kiebitz, Rotschenkel, Lachmöwe, Sturmmöwe, Silbermöwe, Heringsmöwe, Mantelmöwe, Flussseeschwalbe, Küstenseeschwalbe, Ringeltaube, Kuckuck, Feldlerche, Rauchschwalbe, Mehlschwalbe, Wiesenpieper, Bachstelze, Wiesenschafstelze, Singdrossel, Amsel, Dorngrasmücke, Klappergrasmücke, Schilfrohrsänger, Gelbspötter, Fitis, Zilpzalp, Kohlmeise, Zaunkönig, Kohlmeise, Dohle, Nebelkrähe, Saatkrähe, Star, Buchfink, Bluthänfling, Stieglitz, Grünfink, Rohrammer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Geben Sie Ihren Suchbegriff oben ein und drücken Sie Enter um die Suche zu starten. Um abzubrechen, drücken Sie ESC.

Zurück nach oben