Singende Rotdrossel im Friedhof am Perlacher Forst

Donnerstag, 3. Februar 2021 (wolkig, 9 Grad, trüber Wintertag), Friedhof am Perlacher Forst, München, 12 bis 14.30 Uhr

Ist der Winter, der ohnehin keiner war, schon vorbei? Schneeglöckchen und Krokusse (Bild) bringen schon die ersten Farbtupfer in die braungraue Landschaft. Auf meinem Nachmittags-Spaziergang durch den Münchener Friedhof am Perlacher Forst entdecke ich einige Kernbeißer (einer davon auf dem Bild). Ein Kleiber (Bild) pickt sich seine Nahrung aus den Meisenknödeln und eine Kohlmeise (Bild) sucht im vertrockneten Gras nach etwas zum Fressen. Ich höre einen Grünspecht rufen und einer von fünf Buntspechten (Bild), den ich heute hier zähle, stochert im Moos an der Baumrinde.

Schneeglöckchen und Krokus, Friedhof am Perlacher Forst, München, Februar 2022
Kernbeißer (Hawfinch), Friedhof am Perlacher Forst, München, Februar 2022
Kleiber (Eurasian Nuthatch), Friedhof am Perlacher Forst, München, Februar 2022
Kohlmeise (Great Tit), Friedhof am Perlacher Forst, München, Februar 2022
Buntspecht (Great Spotted Woodpecker), Friedhof am Perlacher Forst, München, Februar 2022

Die Rotdrossel

Wacholderdrosseln und Misteldrosseln fliegen zwischen den Bäumen hin und her. Ich schaue sie mir genauer an und mir fällt auf, dass eine etwas anders aussieht. Schnell ein paar Bilder – sie bleibt noch sitzen –, dann suche ich mir einen besseren Platz und kann sie in Ruhe beobachten. Es ist eine Rotdrossel (Bilder, Video auf Youtube). Im Bestimmungsbuch »Der Kosmos Vogelführer« (Svensson) wird die Rotdrossel als »klein, recht kurzschwänzig, kompakt und mit ziemlich großem Kopf« beschrieben. Eindeutige Merkmale zur Bestimmung sind der helle Überaugenstreif und die rostrot gefärbten Flügelunterseiten, die man auch im Sitzen an den Flanken noch erkennen kann. Rotdrosseln brüten in Skandinavien, Schottland und Sibirien. Zum Überwintern fliegen sie nach Mitteleuropa, überwiegend aber nach West- und Südeuropa. Deshalb sind sie bei uns hauptsächlich im Herbst und im Frühjahr zu den Zugzeiten zu sehen. Sie suchen auch gerne die Gesellschaft mit anderen Drosselarten. Das Ungewöhnliche an dieser Rotdrossel ist, dass sie singt. Dazu lese ich in Wikipedia, dass »der volle Reviergesang gelegentlich im Frühjahr auch in Mitteleuropa zu hören ist.« Auch im Svensson wird der Gesang zur Zugzeit als »laute Zwitscherchöre rastender Trupps« erwähnt. Leider ist er im Video nicht wirklich zu hören, da ich erstens von der Rotdrossel zu weit entfernt bin, zweitens die Grünfinken neben mir trällern und drittens das Flugzeuggeräusch den Rest übertönt. Aber eine singende Rotdrossel ist für mich heute etwas Neues.

Rotdrossel (Redwing), Friedhof am Perlacher Forst, München, Februar 2022
Rotdrossel (Redwing), Friedhof am Perlacher Forst, München, Februar 2022
Rotdrossel (Redwing), Friedhof am Perlacher Forst, München, Februar 2022

Vogeltagesliste: Kohlmeise, Blaumeise, Schwanzmeise, Rabenkrähe, Saatkrähe, Mäusebussard, Kernbeißer, Stieglitz, Bergfink (ca. 10), Buchfink, Grünfink, Wacholderdrossel, Misteldrossel, Amsel, Rotdrossel, Zaunkönig, Grünspecht, Buntspecht, Straßentaube, Gartenbaumläufer, Kleiber

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Geben Sie Ihren Suchbegriff oben ein und drücken Sie Enter um die Suche zu starten. Um abzubrechen, drücken Sie ESC.

Zurück nach oben