Ziehende Wespenbussarde im Dobratsch-Gebirge (Kärnten/Österreich)

Dienstag, 25. August 2020 (anfangs neblig, dann heiter bis sonnig, 21 bis 24 Grad, spätsommerlicher Tag), Skywalk im Naturpark Dobratsch (Villach in Österreich), 11 bis 17.30 Uhr

Westlich der Stadt Villach befindet sich der Dobratsch, ein 2166 Meter hoher Bergstock in Kärnten (Österreich). Er bildet den östlichen Ausläufer der Gailtaler Alpen. In der Zeit vom 19. bis 30. August 2020 bietet der Naturpark Dobratsch »Greifvogelwochen am Skywalk« an, dann sind täglich von 11 bis 15 Uhr Ranger vor Ort, um Auskunft zum Greifvogelzug zu geben. Wolfgang, ein Birderkollege, hat diesen Tipp auf einer seiner Reisen zum Neusiedler See »aufgeschnappt«. Deshalb bin ich nun mit Markus, Wolfgang und Claudia vom Arbeitskreis Ornithologie (LBV München) zu einem 2-Tages-Tripp nach Österreich unterwegs.

Skywalk im Nebel

Um 7 Uhr fahren wir in München los und gegen 11 Uhr erreichen wir den Parkplatz 6 der Villacher Alpenstraße. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich eine Aussichtsplattform, auch »Skywalk« genannt (Karte und Bild), von der man bei gutem Wetter einen fantastischen Ausblick auf das darunterliegende Gailtal (Ausschnitt aus Panoramakarte der Villacher Alpenstraße) hat. Ein Ranger des Naturparks Dobratsch und Philipp, ein Zugplanbeobachter von BirdLife Österreich, sind vor Ort. In den letzten zwei August-Wochen ziehen durch das sich in Ost-West-Richtung erstreckende Tal tausende Greifvögel. Der Großteil davon sind Wespenbussarde. In Spitzenjahren wurden mehr als 6000 Individuen gezählt, aber auch seltene Arten wie Kaiseradler, Zwergadler und Schlangenadler wurden schon gesichtet. Doch noch ist alles in Nebel gehüllt. Gemeinsam mit einheimischen Birdern schauen wir skeptisch auf die Nebelschwaden, die langsam vom Tal nach oben wabern. Da aber in der unter uns steil abfallenden Felsenwand in diesem Jahr Alpensegler (eine davon im Bild) und Felsenschwalben (eine davon im Bild) gebrütet haben, zeigen sich immerhin diese wendigen Vögel und ziehen ihre Runden über unsere Köpfe hinweg.

Skywalk im Dobratsch-Gebirge bei Villach (Österreich), (Karte aus Openstreetmaps)
Skywalk im Nebel, Dobratsch-Gebirge, August 2020
Ausschnitt aus der Panoramakarte, die am Skywalk zu sehen ist
Alpensegler (Alpine Swift), Dobratsch-Gebirge, August 2020 (Foto: Beser)
Felsenschwalbe (Eurasian Crag Martin), Dobratsch-Gebirge, August 2020 (Foto: Beser)

Die ersten Wespenbussarde …

Gegen 12 Uhr lockern sich die Nebelfelder und wir können einen ersten Blick ins Gailtal (Bild) und auf die »Rote Wand« (Bild) westlich von uns werfen. Aber noch haben wir keine wirklich freie Sicht. Leicht angespannt warten wir alle darauf, dass sich die Nebelschwaden vollständig auflösen. Wir haben Glück und die Sicht wird immer besser. Gegen 13 Uhr machen wir in östlicher Richtung weit entfernt die ersten Wespenbussarde (Bilder) aus. Mehrere Vögel sammeln sich und »schrauben« sich mit den Aufwinden langsam in die Höhe, um dann westwärts in unsere Richtung zu ziehen. Später werden die Gruppen auch größer und 30 bis 40 Wespenbussarde fliegen in großer Höhe über uns hinweg. Das Spektakel dauert den ganzen Nachmittag bis gegen 17 Uhr an. Nicht immer sind Vögel am Himmel zu sehen, aber in regelmäßigen Abständen tauchen sie plötzlich am Horizont auf. Es ist sehr spannend. Auch unter den »normalen« Touristen, die an der Plattform einen kurzen Halt einlegen, gibt es viele bewundernde Kommentare zu diesen Sichtungen. Im Laufe dieses Nachmittages sehen wir vom Skywalk aus um die 600 Wespenbussarde. Da auch im Tal ein Zugplanbeobachter von BirdLife Österreich die tiefer fliegenden Wespenbussarde zählt, sind es in Gesamtsumme ca. 1200 Individuen.

Auch wenn am Abend vom vielen In-die-Höhe-Gucken der Nacken schmerzt, ist es ein tolles Erlebnis. Die Greifvögel richtig zu bestimmen, ist nicht einfach. Wespenbussarde sind etwas größer und langflügeliger als Mäusebussarde. Der Schwanz ist recht lang, der Hals schlank und der Kopf vorgestreckt – das sind die wichtigsten Merkmale für die Bestimmung. Adulte Wespenbussarde zeigen sehr variable Gefieder von dunkel über mitteldunkel bis hin zu hellen und rötlichen Morphen. Bei jungen Wespenbussarden wird es dann richtig kompliziert.

Wespenbussarde besiedeln den größten Teil Europas. Sie leben in Wäldern mit Lichtungen und Schneisen und nahem offenem Gelände. Das Nest wird in einen hohen Baum gebaut. Sie ernähren sich von Wespennestern und Larven, die sie aus dem Boden graben. Auch Reptilien, Amphibien, Vogelküken und Würmer stehen auf ihrem Speiseplan. Ihr Überwinterungsgebiet liegt im tropischen Afrika, im Mai kehren sie nach Europa zurück.

Außergewöhnliche Arten können wir diesmal nicht entdecken, umso mehr freuen wir uns über einen Steinadler (Bild), der in der Ferne den Gebirgsstock überfliegt. Steinadler sind keine Zugvögel, sie verbringen den Winter in den Alpen. Ich blicke auf einen tollen Tag zurück – zum ersten Mal an einem solchen Hotspot des Greifvogelzugs. Morgen fahren wir zu den Bartgeiern in das Krumltal.

Blick vom Skywalk nach Osten ins Gailtal, Dobratsch-Gebirge, August 2020
Blick vom Skywalk nach Westen zur »Roten Wand«, Dobratsch-Gebirge, August 2020
Warten auf die Wespenbussarde, Skywalk, Dobratsch-Gebirge, August 2020
Wespenbussard (European Honey Buzzard), Dobratsch-Gebirge, August 2020 (Foto: Beser)
Wespenbussarde (European Honey Buzzard), Dobratsch-Gebirge, August 2020 (Foto: Beser)
Wespenbussard (European Honey Buzzard), Dobratsch-Gebirge, August 2020 (Foto: Claudia)
Wespenbussard (European Honey Buzzard), Dobratsch-Gebirge, August 2020 (Foto: Claudia)
Wespenbussard (European Honey Buzzard), Kolkraben (Northern Raven), Dobratsch-Gebirge, August 2020 (Foto: Claudia)
Wespenbussarde (European Honey Buzzard), Dobratsch-Gebirge, August 2020 (Foto: Claudia)
Wespenbussarde (European Honey Buzzard), Dobratsch-Gebirge, August 2020 (Foto: Beser)
Steinadler (Golden Eagle), Dobratsch-Gebirge, August 2020 (Foto: Beser)

Informationen zum Gebiet

  • Naturpark Dobratsch siehe Webseite > Sommerprogramm > Greifvogelwochen
  • Skywalk, Villacher Alpenstraße, Parkplatz 6 (Koordinaten: 46°35’34.0″N 13°44’14.1″E) > Openstreetmap
  • Mitmachen bei der Greifvogelzug-Zählung > Carinthian Raptor Migration Camp; Infos auf Club300 Österreich

Vogeltagesliste: Steinadler (2), Schwarzmilan, Mäusebussard, Wespenbussard (ca. 1200 gesamt), Sperber, Wanderfalke, Sperlingskauz, Alpensegler, Felsenschwalbe, Mehlschwalbe, Rauchschwalbe, Tannenmeise, Alpendohle, Kolkrabe, Stieglitz

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Verwandte Beiträge

Geben Sie Ihren Suchbegriff oben ein und drücken Sie Enter um die Suche zu starten. Um abzubrechen, drücken Sie ESC.

Zurück nach oben