Raben-/Nebelkrähe-Hybrid in München

teaser_hybrid-raben-nebelkraehe_2017-12-08_ostbahnhof_mue_hofbauer_2894Ich bin mit dem Rad zu einem Kunden unterwegs. Während ich an einer Ampel warte, fällt mir eine Rabenkrähe auf dem schmalen Grünstreifen neben der Straße auf. Eine Rabenkrähe stellt zwar in München keine Besonderheit dar – doch die grauen Stellen im sonst schwarzen Gefieder sind ungewöhnlich. Es ist handelt sich um einen Hybridvogel (Bilder), eine Kreuzung aus einer Rabenkrähe und einer Nebelkrähe. Das Gefieder der Rabenkrähe (Bild) ist vollkommen schwarz. Ein frisches Kleid zeigt einen schwachen, grünlich bis bläulich schimmernden Glanz. Die Nebelkrähe (Bild) hat ein zweifarbiges Gefieder. Der Körper und die Unterschwanzdecken erscheinen hellgrau, während Kopf, Flügel, Schwanz und der ausgefranste Brustlatz schwarz sind. Auf der Zeichnung (Bild) von Johann Andreas Naumann aus dem Buch »Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas« Band 4 kann man beide Arten gut vergleichen.
Rabenkrähe und Nebelkrähe sind eng miteinander verwandt und auch ihre Lebensräume und -weisen ähneln einander. Sie bewohnen offene bis halboffene Areale mit Baumbestand sowohl in Kultur- und Agrarlandschaften wie auch in städtischen Parks. Beide Morphe oder Rassen werden unter dem Artnamen Aaskrähe zusammengefasst. Sie sind Allesfresser. Sie ernähren sich von Abfällen, Samen, Beeren oder Insekten und erbeuten auch Kleintiere auf Wiesen, Äckern und am Strand.
Ihr Verbreitungsgebiet in Europa ist allerdings zweigeteilt. Die Rabenkrähe lebt in Teilen Mittel- und Nordwesteuropas sowie in Südwesteuropa. Die Nebelkrähe bevölkert den nord- und südöstlichen Teil Europas. An den Grenzen der Verbreitungsareale vermischen sich beide Arten. Diese Hybridisierungszone zwischen der westlich verbreiteten Rabenkrähe und der östlichen Nebelkrähe verläuft durch Mitteleuropa und auch durch Deutschland. Siehe Karte in > Wikipedia.
Man unterscheidet drei Typen von Hybridvögeln. Das Datenerfassungsportal Ornitho gibt Hilfestellung bei ihrer Bestimmung. Es gibt den Nk-Typ (Nebelkrähe) mit sehr viel Grau im Gefieder, aber mit schwarzen Schulterfedern und dunklen Unterschwanzdecken. Der Rk-Typ (Rabenkrähe) ist schwarz, weist aber graue Federpartien und Einsprenkelungen auf. Dazwischen liegt der intermediäre Hybrid, der eine Übergangsform vom Nk-Typ zum Rk-Typ bildet. Und genau diesen Typ habe ich heute in München gesehen.

Zum Weiterlesen zur Nebelkrähe > Ungarn, Mai 2015 und zu einer Sichtung an der > Donau, April 2013

01_hybrid-raben-nebelkraehe_carrion-crow_2017-12-08_2887

Raben-/Nebelkrähe-Hybrid (Carrion/Hooded Crow Hybrid), München, Dezember 2017

02_hybrid-raben-nebelkraehe_carrion-crow_2017-12-08_2896

Raben-/Nebelkrähe-Hybrid (Carrion/Hooded Crow Hybrid), München, Dezember 2017

03_hybrid-raben-nebelkraehe_carrion-crow_2017-12-08_2901

Raben-/Nebelkrähe-Hybrid (Carrion/Hooded Crow Hybrid), München, Dezember 2017

04_hybrid-raben-nebelkraehe_2017-12-08_ostbahnhof_mue_hofbauer_2894

Raben-/Nebelkrähe-Hybrid (Carrion/Hooded Crow Hybrid), München, Dezember 2017

05_hybrid-raben-nebelkraehe_2017-12-08_ostbahnhof_mue_hofbauer_2906

Raben-/Nebelkrähe-Hybrid (Carrion/Hooded Crow Hybrid), München, Dezember 2017

06_rabenkrähe_carrion-crow_isar_2017-10-21_1997

Rabenkrähe (Carrion Crow), München, Oktober 2017

07_nebelkraehen_budapest_burganlage_2015-05-23_2967

Nebelkrähen (Hooded Crow), Budapest, Ungarn, Mai 2015

Corvus_cornix_public-domain_wikimedia-commons

Zeichnung aus dem Buch »Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas«, Band 4 von Johann Andreas Naumann (1901): By Fr. Eugen Köhler [Public domain], via Wikimedia Commons

Dieser Beitrag wurde unter Vögel – ganz nah, Winter abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.