Balkonvögel im Sommer

buntspecht junges juli 11Nach dem langen, schneereichen Winter habe ich noch Vogelfutter übrig. Deshalb lasse ich die Futtersäule noch hängen. Eigentlich wollte ich nur das Restfutter verbrauchen – aber dann kam es doch anders. Wie schon in der kalten Jahreszeit sind die Grünfinken die Belagerer der Futtersäule. Teilweise warten bis zu acht Grünfinken (Bild) gleichzeitig auf einen freien Platz. Im Sommer bringen die Alten ihre Jungen mit. Manchmal streiten und schimpfen sie, kurz darauf starten sie gemeinsam zu ihren mit fröhlichem Gesang begleiteten Rundflügen durch den Hinterhof.
Auch die Blaumeise (Bild) und die Kohlmeise (Bild) schauen täglich vorbei. Beide Arten immer in Eile, sich schnell ein Körnchen holend und dann wieder ab in ein Gebüsch, oder wie bei mir in die Birkenfeige (Ficus benjamina), die den Sommer über auf dem Balkon steht und Schutz bietet.
Ab April lässt sich auch ein anderer Fink blicken. Ein Buchfinken-Paar besucht öfter meinen Balkon. Das Buchfinken-Männchen (Bild) ist ein schöner farbenprächtiger Vogel. Im Prachtkleid mit blaugrauem Scheitel, rostroter Brust und weißen Flügelbinden. Sein Gesang ist sehr charakteristisch und wenn man im Frühjahr das Männchen singen hört, weiß man, dass der Frühling nicht mehr weit ist. Einige Male schmettert er mir sein Liedchen  (Tonbeispiel > Avisoft Bioacoustics) – und ich bin froh, dass die Nachbarn sich nicht beschweren, so laut klingt es ;-). Das Buchfinken-Weibchen (Bild) ist nicht so farbig, aber sonst ganz allerliebst anzuschaun. Beide sitzen nicht an der Futtersäule, sondern halten sich am Boden oder in den Blumenkästen auf, um heruntergefallene Körner zu fressen. Ende Juli entdecke ich, dass das Weibchen hinkt. Es zieht seinen rechten Fuß hinter sich her und zieht ihn immer wieder ein. Es ist eine große Verdickung, die sie behindert. Ich versuche ihr extra Futter hinzulegen, aber sie ist sehr scheu. Und meistens fressen die Tauben ihr das Futter weg. Nun hoffe ich, dass sie überlebt.
Im Juni kommt noch ein neuer Gast. Ein junger Buntspecht (Bild), erkennbar an der roten Kappe, entdeckt das Futter. Als er die ersten paarmal versucht sich an der Plastikröhre festzuhalten, kann er es noch nicht und er fliegt immer runter. So wie ein Purzelbaum rückwärts. Das macht Spaß ihn zu beobachten. Es dauert aber nicht lang und dann hat er den Trick raus, wie er sich festhalten kann. Und so kann ich sehen, dass er mit seiner Zunge sich die Körner rausfischt. Ganz schön raffiniert.
Diese schönen Vogel-Begegnungen haben mich bestärkt, so dass ich den Sommer durchgefüttert habe. Ich will hier gar keine Debatte über dieses kontroverse Thema beginnen – es hat einfach nur Freude bereitet. Und es ist wirklich toll, so nah dran zu sein.

grünfinken

Grünfinken, Juli 2011


Blaumeise Juni 2011

Blaumeise, Juni 2011

kohlmeise juli 2011

Kohlmeise, Juli 2011

buchfink april 2011

Buchfink-Männchen, April 2011


buchfink weibchen

Buchfink-Weibchen, Juli 2011

Buntspecht Jung Juli 11

Junger Buntspecht, Juli 2011

Buntspecht Zunge Juni 2011

Junger Buntspecht holt mit der Zunge Körner raus, Juni 2011

Buntspecht jung Juni 11

Junger Buntspecht (mit roter Kappe), Juni 2011

Dieser Beitrag wurde unter München-Stadt, Sommer, Vögel – ganz nah abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.